Juniorentrainingswoche 2019

Montag, 29. April bis Freitag, 3. Mai 2019 - Sportplatz Eselriet
-> Informationen und Online-Anmeldung - Anmeldefrist 17.3.2019



FCE gibt Vollgas im Schiedsrichterbereich

Geschrieben von Jacques Zbinden am .

Es bewegt sich etwas im Schiedsrichterbereich des FC Effretikon. Anfang September nahmen 11 Minischiedsrichterkandidaten und eine Minischiedsrichterkandidatin die Kurzausbildung im Clubhaus und den Fussballplätzen im Eselriet in Angriff und waren vier Stunden später promovierte Minischiedsrichter. Der FC Effretikon tut sich seit vielen Jahren schwer genügend offizielle Schiedsrichter.
Auf konventionellem Weg Schiedsrichter zu finden scheint zu schwer und wenn wir einen gefunden haben, sprang dafür ein anderer ab. Im Frühling formierte sich eine Projektgruppe, welche das Problem an der Wurzel anpacken wollte und nachhaltig für mehr Schiedsrichter sorgen sollte. Das Minischiedsrichter Projekt des Zürcher Fussballverbandes soll es richten. Junge und auch ältere Minischiedsrichter, welche künftig im Eselriet unsere Kinderfussballspiele leiten werden, sollen Freude für dieses im Fussball so wichtige Amt entwickeln. Einerseits soll so die Qualität der Spielleitungen im Kinderfussballbereich gesteigert werden und andererseits erhoffen wir uns daraus auch den einen oder anderen offiziellen Schiedsrichter oder Schiedsrichterin für die Zukunft.

Am Samstag, 8. September war es so weit. Die Monate lange Vorbereitung konnte mit dem ersten Mini Schiedsrichter Kurs im Eselriet abgeschlossen werden. Unter der Leitung der Verbandsinstruktoren Reto Hausen und Patrick Rogalla wurden 11 Kandidaten und eine Kandidatin begrüsst. Unter den Kandidaten waren neben neun A bis C-Junioren auch zwei Senioren und – sehr erfreulich – auch eine B-Juniorin. Darunter waren auch zwei Junioren des FC Kempttal, welche die Gelegenheit nutzten und künftig beim FCK KIFU-Spiele leiten sollen. Die beiden Senioren werden in einer Doppelfunktion als Minischiedsrichter und auch als Götti für die Jungschiedsrichter agieren. Interessiert und aufmerksam verfolgte die Gruppe den Theorieteil im dafür eigens zum Schulungsraum ‚umgebauten‘ Clubhaus. Dabei wurden die Grundlagen der Spielleitung vermittelt, welche anschliessend gleich in die Praxis umgesetzt werden sollten. Da alle Teilnehmerinnen einen fussballerischen Hintergrund haben, war schon einiges an Basiswissen vorhanden. Trotzdem halfen die Ausführungen der Instruktoren dabei, Wissenslücken zu stopfen und Grundvoraussetzungen zu erlernen.

Nach Schnellbleiche folgte schon der Ersteinsatz
Um 10.15 Uhr wurden die instruierten Minischiedsrichter bereits auf die Teams zweier ausgesuchter Junioren D und E Meisterschaftsspielen losgelassen. Dies gelang teilweise schon sehr gut, aber natürlich noch nicht perfekt. Erfahrung und Routine lässt sich bekanntlich nicht durch Theorie erlernen, sondern bedarf Übung und vieler Einsätze. Während jeweils zwei Minischiedsrichter je ein Drittel im Einsatz standen wurden die an der Seitenlinie Wartenden weiter mit Informationen und Hinweisen zum Einsatz ihrer Kollegen versorgt. Nach dem Schlusspfiff folgte noch die Nachbearbeitung im Clubraum des Sportzentrums. Vier Stunden nach der Begrüssung verliessen 12 ausgebildete Minischiedsrichter, ausgestattet mit einem Schiedsrichtershirt sowie Pfeife, das Eselriet. Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Teilnehmern und der Teilnehmerin für Ihre Einsatz und auch bei den beiden Instruktoren für ihre Arbeit bedanken.

Minischiedsrichterorganisation
Die Projektgruppe, welcher neben dem Minischiedsrichterchef Jacques Zbinden auch Präsident André Sahli, Schiedsrichterverantwortlicher Thomas Wintsch sowie die beiden Göttis Michael Heimgartner und Fredi Streule angehörten kann nun aufgelöst werden. Die Organisation wird nun von Jacques Zbinden geleitet. Es werden weitere ‚Götti‘ gesucht, welche die Jungschiedsrichter vor allem in ihrer Anfangszeit betreuen und begleiten sollen. Sollten weitere Interessenten für das Minischiedsrichteramt an uns herantreten besteht auch die Möglichkeit eines zweiten Kurses im Eselriet oder der Teilnahme an einem anderen Ort. Die Minischiedsrichter erhalten künftig für jeden ihrer Einsätze eine Entschädigung. Für die teils jungen Schiedsrichter ist das ein gutes ‚Sackgeld‘. Dafür verlangen wir aber eine tadellose Leistung und entsprechende Motivation bei ihren Einsätzen. Die Trainerinnen und Trainer unserer KIFU-Teams bitten wir darum, unsere neuen Minischiedsrichter bei ihren ersten Einsätzen zu unterstützen und auch mal über einen Fehler hinwegzusehen. Gemeinsam wollen wir dafür sorgen, dass wir lange auf ihre Dienste zählen dürfen.

Vom Minischiedsrichter zum Schiedsrichter?
Während viele der frisch ausgebildeten Minischiedsrichter bei dieser Tätigkeit bleiben werden, erhoffen wir uns doch den einen oder anderen Interessenten für das Amt eines Offiziellen Schiedsrichters aus dieser Gruppe. Motivierten Jungschiedsrichtern stehen viele Wege offen. Wir unterstützen alle Interessenten bei ihrem Weg.

Hast Du ebenfalls Interesse am Schiedsrichters? Bitte melde Dich bei diesen Kontaktpersonen: 

Minischiedsrichter:                        Jacques Zbinden – 079 252 24 22
Offizieller Schiedsrichter:            Thomas Wintsch – 079 774 82 71