FCE Chlausturnier 2018

Spielpläne fürs Chlausturnier hier Online:
Fotos und Ranglisten hier



3. Liga, Gruppe 4: FC Niederweningen - FCE 1:0

Geschrieben von Spieler 1. Mannschaft am .

Effretikons Serie reisst in Niederweningen
Eine Woche nach der super Leistung und dem Sieg gegen Embrach zog Effretikon einen schwachen Tag ein und verlor das Auswärtsspiel bei Niederweningen mit 0:1. Immer wieder dieses Niederweningen, scheint man sich bei Effretikon zu denken, war es doch bei weitem nicht die erste Niederlage der letzten Jahre auf der Sportanlage Huebwies. Ob es am eher kleinen und engen Platz liegt? Oder doch am jeweils aggressiven und hart an der Grenze agierenden Heimteam? Leider fanden die Effretiker auch in diesem Jahr kein Gegenmittel.

Die Verletztenliste der Effretiker hatte sich unter der Woche vergrössert, so musste man heute ohne Spielmacher und Topscorer Fahrni auskommen. Romario rückte für Ihn ins Zentrum und Panzer stürmte von Anfang an ganz vorne. Ansonsten gingen die Gäste mit der gleichen Aufstellung wie vor Wochenfrist ins Spiel. Ausdrücklich war die Mannschaft von Trainer Halimi unter der Woche vor diesem Spiel gewarnt worden. Niederweningen hatte mit dem Sieg gegen Kloten wieder Fahrt aufgenommen und man erwartete in Effretikon das gewohnt enge und kampfbetonte Spiel. So wollte man unbedingt von Anfang an auf der Hut sein, den das schlimmste was einem in Niederweningen passieren kann ist, früh in Rückstand zu geraten. Doch leider trat genau dieses Szenario ein.

Das Heimteam startete fulminant und hatte nach nicht einmal zwei gespielten Minuten die erste Torchance, welche Kläy aber zunichtemachen konnte. Nur kurze Zeit später der nächste Angriff über Effretikons linke Abwehrseite, den Querpass durchs Zentrum wurde von Shahinaj zur Ecke geklärt. Bei dieser Ecke in der fünften Minute spielte sich dann bereits die alles entscheidende Szene dieser Partie ab. Der Ball kam hoch an den ersten Pfosten, wo Niederweningens Straub am höchsten stieg und per Kopf einnetzte. Effi wirkte bei diesem Eckball wie schon in den Minuten zuvor ziemlich unorganisiert. So lag Effretikon also bereits im Hintertreffen noch bevor man den Tritt in dieses Spiel so richtig gefunden hatte. Niederweningen hatte aber nicht genug und setzte gleich nach. Mit hohem Anlaufen konnte man die Abwehr der Gäste unter Druck setzen, weshalb diese immer wieder auf lange Bälle zurückgreifen musste. Nach etwa 20 Minuten die nächste Chance der Niederweninger, als Ernst aus etwa 22 Metern abziehen konnte. Sein Geschoss in Richtung Tor wurde von Kläy zur Seite bugsiert. Nun aber fanden die Effretiker langsam besser zu Ihrem Spiel. Man hatte zwar immer noch extrem mühe mit dem gewohnten Kurzpassspiel, was zum einen am aggressiven Zweikampfverhalten des Heimteams, zum anderen auch am ziemlich holprigen Platz lag.

Bis zur Pause hin kam Effi dann aber doch noch zu zwei dicken Chancen. Ein Schuss Dankos wurde durch einen Ablenker brandgefährlich, doch Keeper Rüedi konnte zur Ecke klären. Wenige Minuten die wohl beste Effretiker Chance des gesamten Spiels. Danko von links nach innen und sah Emrulahi perfekt in die Spitze starten. Emrulahi aber scheitere alleine vor Rüedi. Anschliessend war Pause und somit die Möglichkeit für die Effretiker, sich zu sammeln um in der zweiten Halbzeit eine Reaktion zu zeigen um die erste Niederlage dieser Saison abzuwenden. Trainer Halimi verlangte von seinem Team mehr die einfachen Bälle zu spielen und Geduld zu bewahren. Was dann kam war eine an Torchancen arme zweite Halbzeit. Effretikon hatte gefühlte 90% Ballbesitz und Niederweningen konzentrierte sich komplett auf die Defensive. Die Gäste rannten nun 45 Minuten an, allerdings ohne Erfolg. Man kam noch zu 3,4 Schüssen aus aussichtsreichender Position, doch entweder war man zu ungenau oder es war im letzten Moment ein Niederweninger Bein dazwischen. Das Heimteam versuchte durch Konter zum 2:0 zu gelangen, doch wurde man in der zweiten Halbzeit nicht mehr gefährlich. So pfiff der Schiedsrichter nach nicht einmal einer Minute Nachspielzeit ab und die erste Effretiker Niederlage dieser Saison war besiegelt.

Ein typisches Unentschiedenspiel endete also schlussendlich mit einem Sieg des Heimteams. Und doch muss man sagen das dieser Sieg sicherlich nicht ganz unverdient ist, liess man doch extrem wenig zu und die Effretiker fanden über 90 Minuten keine wirkliche Lösung um zum Torerfolg zu kommen. Durch dieses Resultat sowie dem 1:1 zwischen Neftenbach und Kloten kommt es nun wieder zum grossen zusammenrücken an der Spitze. Für die Effretiker stehen nun noch zwei extrem wichtige und schwere Spiele an. Nächste Woche trifft man auswärts auf Kloten und im letzten Saisonspiel empfängt man den neuen Leader Volketswil.

Aufstellung FCE
Kläy, Peter (66’ Sentürk), Müller, Schanz, Bannwart, Shahinaj, Meier (55’ Zulfikari), Danko, Giger, Emrulahi, Panzer