FCE Chlausturnier 2018

Spielpläne fürs Chlausturnier hier Online:
Fotos und Ranglisten hier



3. Liga, Gruppe 4: FCE - FC Volketswil 1:1 (1:0)

Geschrieben von Kläy am .

Effretikon mit Unentschieden im Spitzenspiel
Im letzten Heimspiel der Meisterschaftshinrunde 18/19 traf auf dem Eselriet der Tabellendritte Effretikon auf den Tabellenzweiten aus Volketswil. Die beiden Mannschaften trennte vor dem Spiel nur ein einziger Punkt und beide hatten vor diesem Wochenende noch die Möglichkeit, als Tabellenführer in die Winterpause zu gehen. Dafür musste aber ein Sieg her, doch endete dieses Spiel gerechterweise mit einem Unentschieden.

Die Effretiker waren in den letzten beiden Partien etwas aus dem Tritt geraten, so konnte man nur noch einen Punkt in Kloten ergattern. Umso wichtiger wurde nun dieses letzte Spiel der Hinrunde. Im besten Fall würde man, wie bereits erwähnt, als Tabellenführer in die Winterpause gehen. Im schlechtesten Fall aber wären es sechs Punkte Rückstand auf Platz 1 sowie «nur» Platz 5. So eng geht es momentan in dieser Gruppe zu und her.

Im Vergleich zur Vorwoche musste Effi nun auch noch auf Danko (Zehenbruch), Sentürk (Knie) sowie Zulfikari (Gelbsperre) verzichten. Umso wichtiger, dass Romario nach seiner Sperre von letzter Woche wieder zurückkehrte. Ausserdem stand Steiner nach mehrwöchiger Absenz wieder zur Verfügung. Das Heimteam startete mit leichten Vorteilen in die Partie, Chancen waren aber zu Beginn Mangelware. Nachdem die Startviertelstunde vorbei war kamen die Gäste besser zurecht und feuerten einen ersten Warnschuss ab, den Kläy aber zur Ecke entschärfte. Kurz darauf, bei einer weiteren Ecke, konnte Kläy den Ball nur ungenügend Wegfausten. Der Gästestürmer verzog aus 16 Metern. In der 22igsten Spielminute konnte Shahinaj einen Gästeangriff unterbinden und lancierte sofort per langem Ball Romario. Dieser zog von halblinks in Richtung Tor und verwertete eiskalt zur Führung. Bis zur Pause hin stand Effretikon hinten sehr gut und musste dem Gegner keine Grosschancen mehr zugestehen. Selber hatte man im Angriff aber auch nicht die nötige Durchschlagskraft, einzig Panzer kam noch zweimal in aussichtreiche Position, wurde aber beides mal im letzten Moment und wohl nicht immer ganz fair abgedrängt. Effi hatte also zur Pause die gleiche Ausgangslage wie vor einer Woche in Kloten. Damals machte man den Fehler sich viel zu früh auf die Defensive zu konzentrieren und musste prompt noch den Ausgleich hinnehmen. In der Kabine wurde dies ebenfalls zu Sprache gebracht, wollte man dies doch dieses Mal unbedingt vermeiden. Volki kam dann aber besser aus der Kabine und hatte bis zur 55 Spielminute zwei Möglichkeiten, welche aber entweder von Kläy abgewehrt oder am Tor vorbei gesetzt wurden. Effretikon fehlte im Angriff weiterhin der letzte, entscheidende Pass und so konnte man selten richtig gefährlich werden. Nach etwa 70 Minuten der wohl grösste Aufreger der Partie. Effretikons Steiner kam in einem Zweikampf im eigenen Strafraum zu spät und erwischte Volketswils linken Flügel.

Zum erstaunen aller blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm. Dies hätte durchaus als Weckruf für die Effretiker gelten können, hatte man sich nun doch wiederum mehr und mehr zurückgezogen. Leider war dem nicht der Fall. Nur wenige Minuten später konnte Volki über rechts ziemlich unbedrängt Flanken und in der Mitte war man beim Heimteam für einmal nicht nah genug am Mann. Ein perfekt angesetzter Kopfball in die hohe rechte Ecke besiegelte den Ausgleich. Eine gute Viertelstunde war noch zu absolvieren und die Gäste wollten nun mehr. Doch auch Effretikon erwachte wieder und zeigte zu was es eigentlich und trotzt einigen Absenzen fähig wäre. So war es dann auch das Heimteam, welches in dieser Schlussviertelstunde noch zu Chancen kam. Die grösste hatte wohl Romario, als er in seiner unnachahmlichen Manier aus dem Halbfeld loszog und mindestens drei Volketswiler alt aussehen liess. Sein strammer Schuss aus etwas mehr als 16 Meter konnte vom Keeper gerade noch zur Ecke geklärt werden. Als der Schiedsrichter die Partie beendete, waren beide Teams nicht wirklich glücklich über das Resultat.

Somit ist nun also die Hinrunde in der Gruppe 4 beendet und Zeit ein Fazit zu ziehen. Effretikon überwintert dieses Jahr auf Rang 4, allerdings und das ist entscheidend, nur 2 Pünktchen hinter Wintermeister Neftenbach. An dieser Stelle Gratulation an Nefti. In der Spitzengruppe bleibt natürlich auch Volketswil sowie Niederweningen, welches sich in den letzten drei Spiele dorthin zurückgekämpft hatte. Für Effi wäre sicherlich noch etwas mehr drin gelegen, hätte man aus den letzten 3 Spielen nicht nur noch 2 Punkte geholt. Doch darf man auch sagen, dass man in dieser Phase mit Verletzungen und anderen Ausfällen auch etwas Pech bekundete. Alles in allem hat Effi eine starke Vorrunde gespielt, notabene die beste seit dem Abstieg aus der 2 Liga. Für die Rückrunde ist alles noch völlig offen und man wird alles daran setzten möglichst lange da vorne zu bleiben.

Am Dienstag 6.11.18 steht noch das letzte Spiel dieses Jahres an, wen man im Cup auf den 2.Liga Leader Phönix Seen trifft. Im Fussball und vor allem in Pokalwettbewerben weiss man ja nie…

Aufstellung FCE
Kläy, Peter, Müller, Schanz, Steiner (85`Ramadani), Shahinaj, Meier, Bannwart, Bärtschi (66’ Barba) ,Romario, Panzer (77´Q.Müller)