Schülerturnier 2019 - sei dabei and have fun!
Das FCE-Schülerturnier 2019 - am Sanstag, 29. Juni im Eselriet. Bilde in deiner Schulklasse eine Mannschaft, suche einen BetreuerIn oder TrainerIn - Spass ist garantiert

Infos und Anmeldung hier..

Generalversammlung der Supporter
Einladung zur 39. ordentlichen Generalversammlung der Supportervereinigung des FCE.
Am Donnerstag, 9. Mai 2019 um 19.30 Uhr im Clubhaus des FC Effretikon.
Einladung mit den Traktanden



Trainingslager Frauen 1 im Allgäu

Geschrieben von Thomas Göckeritz am .

Es ist soweit. Das gesamte Frauen 1 Team geht ins Trainingslager. Donnerstag früh 9.00 Uhr Treffpunkt an der Tanke, alles irgendwie in die Autos gequetscht und ab geht es nach Oberstaufen im Allgäu. 3 Stunden später Ankunft, schnell die Schlüssel besorgt und schon startet die Schlacht um "Wer schläft Wo mit Wem in welchem Zimmer?". Ein ganzes Haus für uns alleine, unten die Schlafräume mit je 6 Betten pro Raum, oben Küche, Speisesaal und Freizeitraum. Die Trainer hingegen, hatten nur eine Frage. Wo ist der Kunstrasen und ist der auch bespielbar, denn um uns herum, überall eine dicke Schneedecke. Kurz noch im benachbartem Hotel die Zimmer beziehen und schon standen die Trainer auf dem Platz.

Bildergalerie zuunterst....
Direkt gegenüber, auf der anderen Straßenseite, das Spielfeld eher 2. Wahl, aber in 15 Minuten Entfernung ein deutlich besserer Platz für uns ganz alleine. Also alle wieder rein in die Autos, irgendwie noch das ganze Trainingsmaterial verstaut und mit blauem Himmel und Sonne im Rücken, konnte die Schinderei endlich beginnen. Warm'Up, Linienläufe, Parkour, Ballführung und Kondition stand auf dem Programm. Zum Schluss noch Freistoß Varianten einstudieren und ab und an den Ball in Richtung China ballern, damit der Co-Trainer sich auch eine wenig bewegt. Blöd nur, dass man bei der Suche nach verschollenen Bällen durch Meter hohe Schneewehen muss.

Zurück im Camp, frisch machen und Abendessen, es gibt Reis mit Geschnetzeltem. Auf wundersame Art und Weise war die Kühltruhe Rand voll mit Spirituosen, der Abend war also gerettet. Tischtennis und UNO stehen auf der Agenda. Da es zu wenige Schläger gibt, mussten kurzerhand die Badeschlappen herhalten und am UNO Tisch wurden lautstark Flüche ausgesprochen, was verständlich ist, wenn man zum 3. mal in Folge 8 Karten ziehen muss. Damit der Austausch von Nettigkeiten untereinander nicht in einer Massenschlägerei endet, stand Werwölfe auf dem Programm. Lustig, da geht's schon wieder um Mord und Todschlag, klar das da das ganze Team mit macht.

Beim Werwölfle gibt es u.a. Hexen, Seher, Dorftrottel, Bürgermeister, Werwölfe, die Dorf Matratze und Mitbürger. Das Ziel ist, dem Gegner das zeitliche zu segnen. Also erst mal den Bürgermeister umlegen, den Dorftrottel opfern und während die Dorf Matratze das halbe Team vernascht, planen die Werwölfe einen Anschlag nach dem anderen, bis zum Schluss alles in einer riesigen Blutlache endet. So grausam das auch klingt, Spaß hat's gemacht, besonders wen nebenbei die Korken knallen.

Freitag morgen, alle Leben wieder, ab auf den Platz. Das Wetter hat umgeschlagen, starker Regen und eisiger Wind erwarten uns. Egal, alle ziehen mit und eine Übung nach der anderen wird souverän absolviert, denn ohne Fußball kann keiner von uns. Dank der FCE Komplettausstattung, hier nochmal ein riesiges Dankeschön an alle Beteiligten, sind wir warm und adrett eingepackt. Zurück im Camp ist das Mittagessen Nebensache, viel wichtiger ist, wie man die Schuhe wieder trocken bekommt. Erstaunlich für ein Frauenteam, in dem gesamten Haus ist nur 1 Föhn vorhanden, wer hätte das gedacht. Nach dem Mittag wieder auf den Platz, Konditionstraining und exzessives 4 gegen 4, aber von Ermüdung keine Spur. Völlig durchnässt, aber immer noch gut gelaunt, steht das Abendprogramm an.

Heute auswärts Abendessen und die Frage, wer fährt, erübrigt sich, sind ja nur 2 Kilometer. Ausnahme sind die Trainer, die fahren, was aber nachvollziehbar ist, da der eine auf dem Feld entweder getunnelt, abgeschossen oder umgerannt worden ist und der andere im tiefsten Schlamm, Schneematsch und Unterholz die Bälle aus dem Nirvana rettet. Das Essen war gut, der Kellner versuchte Thomas mit Wodka abzufüllen und die letzten Spielerinnen sind auch endlich eingetroffen. Einige proben danach noch den Ausgang im Dorf, aber das endetet eher im Lokalverbot wegen exzessiven Gute Laune verbreiten.

Samstag morgen, das Team ist komplett, ab auf den Rasen. Nebelschwaden ziehen am Platz vorbei, es regnet leicht, aber der Wind ist weg. Los geht es mit Ballführung, Kondition, Slalom, und wie immer, rennen, rennen, rennen. Mittagessen sehr früh, denn jetzt geht es gleich zum Freundschaftsspiel gegen SV Maierhöfen. Kurz zusammengefasst: toller Kunstrasen, tolles Spiel, tolle Kombinationen, tolle Tore. Das hat wirklich Spaß gemacht, das Unentschieden absolut gerechtfertigt und die Trainer sichtlich zufrieden.

Danach Freizeit im Vergnügungsbad, ohne die Trainer versteht sich. Nachdem die eine oder andere Ihre unheimliche Begegnung der 3. Art in der Sauna noch verdaut, entspannen andere im Whirlpool und der Rest geht im Camp wieder mal auf die Suche nach Internet. Danach wie immer gemeinsamen Abendessen, gefolgt von Töggelitisch, DSDS schauen, Tischtennis und wieder kriegsähnliche Zuständen am UNO Tisch. Nebenbei noch Bussenkatalog absegnen und Team interne Regelwerke definieren, kombiniert mit der einen oder anderen Flasche zu Trinken, alles in allem, ein toller Tag.

Sonntag morgen, die Sonne scheint wieder, auf zum letzten Training. Zuvor noch schnell das Team Foto gestalten und los geht es mit Schuss Übungen. Von rechts, mit links, aus der Distanz, im Zick Zack, vom 11-er oder einfach mal drauf hauen. Die Goalies hatten ordentlich zu tun, manche Bälle landeten erst wieder im benachbartem Freibad oder kreisen heute noch im Orbit um die Erde, aber egal, Hauptsache zusammen als Team Fußball spielen. Zurück im Camp schnell alles einpacken und verstauen, Unterkunft aufräumen, WLAN suchen und dann ... WARTEN. Wer fehlt? Nach 10 minütigem Füße stampfen am Besammlungsplatz erste Sprechchöre in Richtung Hotel unüberhörbar bis in die Berge: PAAAATRIK ... keine Reaktion, und nochmal und nochmal und nochmal. Endlich, jetzt sind alle da und das Team, immer noch in einheitlicher Kleidung, macht sich auf den Heimweg.

Die Besitzer der Anlage verabschiedeten uns mit den Worten, "so sauber war das Haus noch nie", der Hausmeister freute sich über diverse übrig geblieben Spirituosen, die Trainer waren stolz, das wirklich jede aus dem Team dabei war und das Team ist nochmal ein Stück zusammen gewachsen.

Danke an alle, hat wirklich Spaß gemacht.

Mit sportliche Grüssen


Thomas, auf den Fotos nur zu erkennen am großen dunklen Schatten :-)

 Bildergalerie

20190228_145825
20190228_152520
20190228_160005
20190228_160137
20190228_160155
20190228_163416
20190228_164845
20190228_204524
20190228_211008
20190301_081310
20190301_095750
20190301_122852
20190301_152934
20190301_154106
20190301_213243
20190302_083548
20190302_083737
20190302_084035
20190302_084735
20190302_085040
20190302_085055
20190302_085235
20190302_123640
20190302_130148
20190302_131920
20190302_212045
20190302_221929
20190303_100245
20190303_110151
Autor
TeamFoto_final
TeamFoto_start