Schülerturnier 2019 - sei dabei and have fun!
Das FCE-Schülerturnier 2019 - am Sanstag, 29. Juni im Eselriet. Bilde in deiner Schulklasse eine Mannschaft, suche einen BetreuerIn oder TrainerIn - Spass ist garantiert

Infos und Anmeldung hier..



3. Liga, Gruppe 4: SC Veltheim - Effretikon 1:2 (1:1)

Geschrieben von Mathijs Kläy am .

Effretikon mit Mühe, aber nächstem Pflichtsieg!
An diesem Wochenende stand eine spezielle Runde in der Gruppe 4 der 3.Liga an. Es trafen nämlich alle Teams aus den Top 6 auf Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. Somit konnte man bei normalem Verlauf der Dinge damit rechnen, dass alle Verfolger der Effretiker zu Punkten kommen würden. Effi selbst war am frühen Sonntagmorgen zu Gast beim Tabellenvorletzten SC Veltheim 2. Rein der Tabellenlage zu Schulde eigentlich eine klare Sache. Doch genau diese Spiele können sich jeweils sehr mühsam gestalten. Dies war auch Effretikons Team bewusst, hatte man doch in der Hinrunde den gleichen Gegner erst dank eines späten Tores mit 2:1 bezwungen.

Zum ersten Mal in dieser Rückrunde nahm Coach Halimi mehrere Änderungen an der Startelf vor. Zum einen lag es an Abwesenheiten, zum anderen am veränderten System. So versuchte sich Effi mit einer Dreierkette welche aus Schanz, Shahinaj sowie Müller bestand. Im Mittelfeld sollten Dabic und Yannick den defensiveren Part übernehmen. Über die Flügel kamen Heimgartner und Zulfikari und im Zentrum waren Quentin und Fahrni dafür zuständig, Panzer im Sturm ins Spiel zu bringen.

Effretikon startete unglaublich nervös und fehleranfällig in diese Partie. Die Zuordnung passte leider überhaupt nicht und so war es keine Überraschung das Veltheim bereits in den ersten Minuten gefährlich vor Kläy auftauchte. Man hoffte vergeblich auf eine Reaktion der Gäste auf den verschlafenen Start. So passierte in der zehnten Spielminute das Unvermeidbare: Veltheims Flügel tankte sich über die rechte Angriffsseite durch, konnte den Ball perfekt in den Rückraum legen wo Celenk komplett freistand. Diese Einladung nahm er dankend an und vollstreckte wuchtig und unhaltbar ins obere rechte Eck. Dies war nun für Coach Halimi endgültig das Signal, dass es mit der angepassten Formation wohl nicht funktioniert. Effi stellte auf sein klassisches 4-2-3-1 um. Man kam nun etwas besser ins Spiel und schaffte es zum ersten Mal in dieser Partie den Ball in den eigenen Reihen zu halten.

Nur sieben Minuten nach dem Führungstreffer konnten die Gäste dann bereits den wichtigen Ausgleich erzielen. Eine Flanke von Heimgartner fand den Weg zu Panzer, dessen Schuss noch geblockt werden konnte. Zulfikari stand aber goldrichtig und versenkte aus etwa 16 Metern via leichtem Ablenker zum 1:1. Es begann also alles wieder bei null und Effi wollte diesen «Neustart» sicherlich nicht nochmals verschlafen! Man stand in der Defensive nun besser als zu Beginn, so dass Veltheim nicht mehr so einfach zu Chancen kam. Allerdings fehlte auch den Gästen die nötige Durchschlagskraft in der Offensive. Bis zur Pause passierte dann auch tatsächlich nicht mehr allzu viel.

In der Kabine wusste jeder, dass noch einiges mehr kommen musste. Coach Halimi sprach vor allem die Geduld an. Man sollte ja nicht aufhören Fussball zu spielen, sprich sich weiterhin mit Kombinationen zu versuchen und noch nicht die Brechstange auszupacken. Die Gäste tätigten zwei Wechsel und brachten neue Kräfte für die Flügel. Romario ersetzte Meier und Fluki Yannawat kam zu seinem Pflichtspieldebüt für Effi 1. Er sollte nun über links anstelle von Quentin wirbeln.

Effretikon startete stark in die zweite Halbzeit und verpasste durch Fahrni nur ganz knapp die erstmalige Führung. Auch im Anschluss an diese Szene kam Effi zu guten Chancen, bei welchen man aber die Kaltblütigkeit vermissen liess. Rund zehn Minuten nach der Pause sah Veltheims Nummer 8 nach (wiederholtem) sehr hartem Einsteigen die Gelb-Rote Karte! Nun Sprach alles für die Gäste. Man hatte nun auch viel mehr Ballbesitz als noch in Hälfte eins, doch wirklich Profit konnte man daraus nicht schlagen.

Stattdessen war es der SCV, der in dieser Phase die beste Chance besass. Ein Ball fand den Weg in den Rücken der Gästeabwehr wo wiederum Torschütze Celenk völlig blank stand. Kläy war jedoch zur Stelle und konnte dessen Halbvolley entschärfen. Effi versuchte weiterhin ruhig zu bleiben und so zu Torchancen zu kommen. Diese kamen immer wieder, konnten aber weiterhin nicht verwertet werden. In Spielminute 72 dann die Erlösung. Fahrni und Romario tankten sich per doppeltem Doppelpass (oder waren es sogar drei? ) durch die Abwehr, bis Romario alleine vor dem Keeper stand und unten rechts einschob. Natürlich war hier noch lange nichts entschieden und man hoffte darauf, gleich nachlegen zu können. Leider hoffte man vergebens, weiterhin wirkten die Gäste etwas schwerfällig und nicht ganz so zielstrebig wie sonst in der Rückrunde. Immerhin konnte man den Ball meistens in den eigenen Reihen halten, so dass es für die in Unterzahl agierenden Veltheimer schwer wurde zu Chancen zu kommen. Durch meist unnötige Fouls kam der SCV dann doch noch zu 2,3 guten Standardsituationen, welche aber ohne grosse Gefahr verpufften. Den Schlusspunkt in dieser Partie gehörte dann noch dem eingewechselten Sentürk, der mit seinem Schuss ein letztes Mal an Veltheims Keeper scheiterte.

Hauptsache drei Punkte!

So darf man die Reaktionen der Effretiker nach dem Schlusspfiff zurecht deuten. Wie im Hinspiel war Veltheim ein sehr unangenehmer Gegner. Die eigene Leistung war allerdings auch nicht wirklich berauschend, dies darf und muss auch gesagt werden! Wie bereits zu Beginn erwähnt konnte man damit rechnen, dass alle Verfolger Punkten würden. Dies taten dann auch die Plätze 2-5 jeweils mit Siegen. Alles beim Alten also in der Tabelle, man liegt weiterhin fünf Punkte vor Bülach.

Am nächsten Samstag um 18:00 gastiert dann der SV Rümlang auf dem Eselriet. Ein weiterer unangenehmer Gegner, der in den Kampf um den Abstieg verwickelt ist.