Chlausturnier 2019 - ab sofort anmelden

An den Wochenenden vom 16. November bis 15. Dezember findet wieder das beliebte Chlausturnier des FC Effretikon statt.
Jetzt einen Platz sichern und sofort anmelden. Hier zu den Infos und zur Online-Anmeldung 



3. Liga, Gruppe 4: FCE - FC Niederweningen 3:0 (1:0)

Geschrieben von Mathijs Kläy am .

Effretikon souverän zum siebten Sieg in Serie
In der drittletzten Runde der Saison 18/19 stand für Leader Effretikon das Heimspiel gegen die Jungs aus Niederwenigen an. Niederweningen war zu Beginn der Saison immer wieder als einer der Aufstiegsfavoriten genannt worden. Bis zur Winterpause wurde man dem definitiv gerecht, lag man doch auf Rang 3, nur einen Punkt hinter Wintermeister Neftenbach. 
Dies hatte man vor allem einem starken Schlussspurt in der Hinrunde zu verdanken, als man vier Siege in Serie feierte, darunter auch Erfolge über die damaligen Leader Effretikon sowie Volketswil.

Nach einem schwachen Start in die Rückrunde mit drei Punkten aus den ersten vier Partien hat man sich unterdessen aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet und liegt auf Zwischenrang 6. Im Auswärtsspiel Mitte Oktober hatte es für den FCE die bisher einzige Saisonniederlage gegeben, als man sich 0:1 geschlagen geben musste. Effretikon hatte also noch eine Rechnung offen, war allerdings gewarnt und wusste um die jeweils kämpferische Einstellung des Gegners.

Effretikon nahm gegenüber dem Sieg in Embrach vor Wochenfrist keine Änderung vor. Es starteten also wie gewohnt Peter, Müller, Schanz und Heimgartner in der Abwehrkette vor Keeper Kläy. Die Doppelsechs bildeten Shahinaj und Dabic und über die Flügel sollten Danko und Sentürk für zug sorgen. Vorne starteten mit Fahrni und Romario die beiden besten Effretiker Torschützen dieser Saison.

Im Wissen das eine frühe FCN Führung den Gästen sehr in die Karten spielen würde war für Effretikon klar das man von Anfang an bereit sein musste. Man startete nicht so dominierend in die Partie wie gegen Embrach, was aber sicherlich auch am heutigen Gegner lag. Niederweningen stand hoch und rannte so ziemlich jedem Ball im Vollsprint hinterher. Das Heimteam hatte somit Mühe seinen gepflegten Spielaufbau aufzuziehen und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Beide Teams zeigten zu Beginn gefährliche Ansätze, die Keeper wurden aber vorerst nicht getestet. Die erste Torchance erarbeitete sich dann das Heimteam, doch Keeper Müller war bei Dankos Schuss aus der zweiten Reihe zur Stelle. Noch gefährlicher wurde es vor dem Gästetor als Romario einen Ball an der Grundlinie eroberte und für Shahinaj auflegte. Dessen Schlenzer parierte Müller wiederum stark.

Der erste richtig grosse Aufreger war dann aber einer der anderen Sorte. Nach einem Foul Shahinaj’s kam es zur Rudelbildung. Die Emotionen schlugen also zum ersten Mal richtig hoch und man merkte spätestens jetzt, dass Niederweningen dem FCE nichts schenken würde. Effretikons Nummer 3 sah in dieser Aktion die Gelbe Karte. Kurze Zeit später erzielte Effi dann die wichtige Führung. Aussenverteidiger Peter war mit nach vorne geeilt, doch seine Flanke fand nur den Kopf eines Verteidigers in Rot. Dessen Klärung landete allerdings in den Füssen von Danko. Er liess sich nicht zweimal bitten und versenkte die Kugel aus etwa sechzehn Metern im Netz. Man merkte an der Reaktion der Zuschauer, wie wichtig diese Führung war.

Effi war unterdessen besser in der Partie und hatte das Spielgeschehen an sich gerissen. Nur drei Minuten nach der Führung die nächste dicke Gelegenheit des Gastgebers. Fahrni verlängerte einen langen Einwurf per Kopf in die Mitte, wo Shahinaj der Ball vor die Füsse viel. Aus wenigen Meter zog er direkt ab, doch Keeper Müller zeigte sich weiterhin hellwach und parierte reflexstark. Diese Szene hatte für den FCE leider noch ein Nachspiel. Romario hatte sich ohne gegnerische Einwirkung am Fuss verletzt und konnte nicht mehr weitermachen. Gleichzeitig lag auch Fahrni benommen auf dem Rasen, nachdem er mit dem Kopf in einen Niederweninger geprallt war. Für Ihn ging es nach kurzer Behandlung zum Glück weiter und für Romario kam Schärz in die Partie. Bis zur Pause hatte Effi nochmals 2,3 Möglichkeiten die Führung auszubauen, scheiterte aber entweder an Keeper Müller oder einem Verteidiger, welcher sich voller Einsatz in den Schuss legte.

Im Lager der Effretiker war man zur Pause soweit zufrieden mit dem gezeigten, wollte aber in Hälfte Zwei nochmals eine Schippe drauflegen und das 2:0 suchen. Coach Halimi sprach noch 2,3 Details an, vertraute aber weiterhin den gleichen elf Spielern.

Niederweningen tätigte zur Pause bereits zwei Wechsel, wichtig war vor allem eine frische Kraft im Sturm, so dass man die Effretiker Defensive weiter hoch anlaufen konnte. Am Spielgeschehen änderte sich nicht viel, das Heimteam hatte weiterhin mehr vom Spiel und kam auch zu Chancen, welche aber meistens von irgendeinem roten Bein gestoppt wurden. So auch etwa zehn Minuten nach Wiederbeginn, als Schärz mit einem schönen Seitenwechsel Fahrni fand, dieser mit einer Körpertäuschung den Verteidiger vorbeirutschen liess und abzog. FCN Verteidiger Müller warf sich aber wiederum mit allem was er hatte in den Schuss. Der Ball verzweifelte wohl selbst daran immer und immer wieder geblockt zu werden, so dass er bei dieser Aktion die komplette Luft rausliess und einem neuen Spielgerät Platz machte. Halimi wollte nun neue Impulse und bereitete einen Doppelwechsel vor.

Kurz vor Ablauf der ersten Stunde kamen Steiner und Quentin für Sentürk sowie Shahinaj. Vor allem Steiner brachte sofort neuen Wind über rechts und scheiterte wenige Zeigerumdrehungen nach seiner Einwechslung am überragenden Müller im Tor der Gäste. Kurze Zeit später konnte aber auch Müller nicht mehr retten, als Fahrni den Ball steil für Schärz spielte. Dieser spitzelte den Ball gerade noch am herauseilenden Keeper vorbei, so dass Steiner freistehend an den Ball kam und ihn ins Netz drückte. Es kam nun zu einer von vielen Wechseln geprägten Phase, wobei Effretikon nicht den Eindruck machte die Kontrolle übers Spiel zu verlieren. Niederweningen fand zwar wieder etwas besser den Weg nach vorne, blieb aber meist in der Effretiker Verteidigung hängen. Keeper Kläy verbrachte einen eher ruhigen Abend im Tor des Heimteams. Ein 2:0 ist aber immer ein gefährliches Ergebnis, deshalb war man froh als Zulfikari in der 80 Spielminute auf 3:0 stellte. Er tat dies souverän per Elfmeter, welcher zuvor an Ihm verschuldet worden war. Das Spiel war nun definitiv entschieden und für den FCE war das letzte Ziel noch, hinten die Null zu halten. Momentan weisst man mit 19 Gegentreffern die zweitbeste Defensive der kompletten Zürcher 3.Liga auf und dies wollte man auch so beibehalten. Es klappte bis in die Nachspielzeit gut, dann allerdings kam Niederweningen noch zur besten Chance der Partie. Ein Missglückter Befreiungsschlag leitete den Konter des FCN ein, die sich bis in den Strafraum durchsetzen. Im letzten Moment war aber ein Effretiker Bein dazwischen, so dass dieser Ball neben dem Tor landete.

Ein nächster souveräner Sieg des FCE, auch wenn einem Niederweningen nichts schenkte. Speaker Otti Spiegel verkündete dann auch gleich das Resultat aus dem zeitgleichen Spiel in Bülach. Der FCB hatte souverän 5:0 gewonnen und bleibt somit weiterhin dran an den Effretikern. Von jetzigem Zeitpunkt an hat man aber alles in der eigenen Hand, mit einem Sieg in einer Woche kann Effretikon den Aufstieg perfekt machen! Nach fünf Saison steht man nun also kurz vor der Rückkehr in die 2.Liga. Allerdings muss man die geforderten Punkte in den letzten beiden Spielen zuerst noch holen. Wie erwähnt, nächsten Samstag dem 1.6.2019 um 18:00 hat Effretikon den ersten Matchball, wenn man im heimischen Eselriet auf Kloten trifft!