Gemeinsam gegen Corona

Wir haben uns dazu entschieden, als Prävention gegen Covid eine generelle Maskenpflicht einzuführen. Dies gilt im Clubhaus -und für Zuschauer sofern der Mindestabstand von 1.5 Metern nicht eingehalten werden kann. Helft mit - jetzt müssen alle mitmachen. Vielen Dank!

Chlausturnier 2020

Das Chlausturnier 2020 nähert sich - und wir hoffen, dass es durchgeführt werden kann. Hier könnt ihr alle Infos dazu finden und auch zur Online-Anmeldung gelangen.



2. Liga, Gruppe 2: FC Phönix Seen - FCE 3:0 (2:0)

Geschrieben von Mathijs Kläy am .

Effretikon kann Negativserie weiterhin nicht beenden
Mit nur einem Punkt aus den ersten fünf Spielen reiste der FCE nach Seen, zu einem der spielerisch stärksten Teams der Gruppe. Im Effretiker Lager wollte man endlich den ersten Dreier in dieser Saison einfahren, wusste aber, dass dies ein schweres Unterfangen werden würde. Immerhin konnte man zum ersten Mal in dieser Saison auf Captain Kläy zählen, welcher nach überstandener Fussverletzung ins Tor zurückkehrte. Ausserdem waren mit Stankovic und Romario zwei wichtige Spieler für die Offensive zumindest zurück im Aufgebot.

Effi startete wieder in einem 4-2-3-1, nachdem man unter der Woche mit einer Defensiveren Ausrichtung nicht erfolgreich war. Bei garstigen Bedingungen startete Phönix mit Vollgas in die Partie. Es zeichnete sich bereits in den ersten Minuten ab, dass Phönix hier nichts anbrennen lassen wollte. Es kam bereits zu einigen brenzligen Situationen vor Kläy, woraus aber noch nichts Zählbares heraussprang. Effi hatte in der Startphase ebenfalls zwei halb Chancen auf die Führung, welche allerdings von den Desmond Brüdern nicht genutzt werden konnten. In der 12ten Spielminute griff das Heimteam erneut über den starken linken Flügel Nuhiji an. Sein flacher Rückpass in den Sechzehner konnte Effis Hintermannschaft nur ungenügend klären, so dass Inglin den Ball aus wenigen Metern per Volley ins Netz drosch. Phönix powerte weiter und hatte in dieser Phase einige gute Chancen das Score zu erhöhen. Die Gäste waren bei weitem nicht chancenlos, allerdings fehlte das letzte gewisse Etwas. Man kam meistens gut in die Hälfte des Gegners, doch machte dann zu wenig aus den vorhandenen Räumen. Etwas mehr als eine halbe Stunde benötige Phönix um auf 2:0 zu stellen. Mit einem einfachen Doppelpass, allerdings klasse mit der Hacke ausgeführt, wurde Sema auf rechts freigespielt. Im Zentrum fand er Stürmer Yildiz, welcher nicht lange fackelte und gekonnt vollstreckte. Effretikons Lopez verpasste daraufhin per Freistoss den Anschlusstreffer und kurz vor dem Pausenpfiff rettete zuerst Kläy und dann Heimgartner auf der Linie die Gäste vor dem 3:0.

Die zweite Hälfte startete einiges ruhiger, dies lag vor allem daran das Phönix bereits merklich einen Gang runterschaltete. Effi hatte nun viel mehr vom Spiel und versuchte irgendwie gefährliche Aktionen zu erarbeiten. Halimi liess die beiden Aussenverteidiger die Position wechseln, was dazu führte, dass Phönix kaum noch gefährlich über die starke linke Seite kam. Je länger das Spiel nun dauerte, desto mehr gab sich Phönix mit dem Resultat zufrieden. Effi kam zu einigen Torchancen, wobei allerdings kaum eine 100% zwingend war. Phönix bliebt mit Kontern gefährlich, man scheiterte aber entweder an Kläy oder dann an einem der Spieler, welche sich auf der Torlinie in die Schüsse warfen. Kämpferisch konnte man den Gästen an diesem Abend keine Vorwürfe machen. Durch die Einwechslungen für Stankovic Bärtschi und Surlici hofften Halimi/Semadeni auf neue Ideen. Die waren zwar vorhanden, konnten aber nicht vollendet werden. Nach 82 Minuten bekam das Heimteam dann die goldene Chance auf die endgültige Entscheidung. Schneller war zu ungestüm in einen Zweikampf gegangen und liess dem Schiedsrichter keine Wahl, Elfmeter. Phönix’s Aydin schnappte sich den Ball, lief an und scheiterte mit seinem flachen Schuss an Effretikons Kläy! Könnte dies allenfalls nochmals Energie freisetzen, um den Anschluss zu schaffen? Leider nicht wirklich, den eine Minute vor Ablauf der regulären Spielzeit tauchte Nuhiji mutterseelenallein vor dem Tor auf und stellte auf 3:0!

Nach der fünften Niederlage im sechsten Spiel war man natürlich enttäuscht im Lager der Effretiker. Nichtsdestotrotz gilt es nach vorne zu schauen und nächste Woche im Heimspiel gegen Uster alles zu geben! Coach Halimi war mit der gezeigten Leistung soweit zufrieden und fand, dass man auf dem richtigen Weg sei diese Negativserie zu beenden.