2. Liga, Gruppe 2: FCE - FC Wallisellen 3:1 (3:0)

Geschrieben von Mathijs Kläy am .

Im Kellerduell den lang ersehnten Sieg eingefahren
Nachdem die Leistungskurve der Effretiker in den letzten Spielen nach oben gezeigt hatte, allerdings ohne die dringend benötigten Punkte einzufahren, stand heute so etwas wie das Spiel der letzten Chance auf dem Programm. Wenn nicht heute, ja wann dann? Es ging im Kellerduell schliesslich gegen den FC Wallisellen, welcher bis anhin ebenfalls sieben Niederlagen erlitten hatte. Mit einem Sieg würden die Effretiker zumindest mal den unangenehmen letzten Tabellenplatz verlassen und hoffentlich Selbstvertrauen tanken für die kommenden Wochen. Die Personalsituation hatte sich immerhin wieder ein wenig verbessert, so stand Spielmacher Fahrni von Anfang an auf dem Platz. Noch nicht für dieses Spiel gereicht hatte es allerdings für Captain Kläy, Innenverteidiger Schanz sowie den aktuellen Topscorer im Team, Jeric Lopez.

Hatten die Effretiker in den vergangenen Spielen dieser Saison immer ein frühes Gegentor hinnehmen müssen, so waren Sie es an diesem Samstag, welche fulminant in die Partie starteten. In der achten Spielminute tankte sich Gloria Antonio, heute auf dem Flügel spielend, über rechts durch und flankte halbhoch ins Zentrum. Stankovic traf den Ball nur halbwegs und legte so perfekt auf für Comebacker Fahrni, der sich mit Überzeugung in den Ball warf und zur Führung vollstreckte. Zum ersten Mal überhaupt lag Effi in dieser Saison vorne! Sich die Frage zu stellen, wie das Heimteam damit umgehen würden, dafür hatte man keine Zeit. Nur einige Minuten später tankte sich Romario in den Strafraum und wurde vom Gästekeeper von den Beinen geholt. Der stellvertretende Captain Lienhard übernahm die Verantwortung und stellte auf 2:0. Dem Gast aus Wallisellen gelang es in der Startphase kaum, gefährliche Szenen zu kreieren. Es war weiterhin das Heimteam, das zu guten Chancen kam. Romario sowie Antonio scheiterten jeweils aus ähnlicher Position am stark reagierenden van Waardenburg. Kurz vor Ablauf der ersten halben Stunde bekam das Heimteam einen Freitoss zugesprochen. Romario legte sich den Ball zurecht und flankte ins Zentrum. Über Umwege landete der Ball vor den Füssen Fahrnis, der sich nicht zweimal bitten liess und die Kugel ins Netz drosch. Als Effretikons Nummer 10 kurz darauf mit einem Weitschuss über den weit nach vorne gerückten van Waardenburg den Hattrick und das 4:0 nur um Zentimeter verpasste, zweifelten die wenigsten noch an einem Sieg des Schlusslichts. Bis zur Pause liess man die Gäste dann aber auf einmal besser ins Spiel kommen, so das auch Effi Keeper Rustemi auf einmal gefragt war, die Null aber ohne grössere Probleme halten konnte.

Effi wollte nach der Pause die endgültige Entscheidung suchen, investierte dafür aber merklich zu wenig. Wallisellen war nun viel mehr in Ballbesitz und drückte nach vorne. Dies allerdings weiterhin, ohne gefährlich zu werden. So verging Minute um Minute ohne nennenswerte Aktionen. Wallisellen kam praktisch im Minutentakt zu Freistössen (mehrheitlich sehr fragwürdige Entscheidungen) aus guten Positionen, aber Effretikons Abwehr blieb heute stabil und köpfte alle Flanken aus der Gefahrenzone. Der sowieso nicht mehr gross vorhandene Rhythmus in diesem Spiel wurde durch die vielen Wechsel auf beiden Seiten noch komplett zerstört. Zehn Minuten vor Schluss gelang dann Wallisellens Gunsch nach einem guten Angriff über rechts doch noch ein Lebenszeichen. Ganz kurz konnte man im Lager des Heimteams nun nervös werden, doch dies verstrich schnell wieder, zu harmlos war der heutige Gegner.

Die Erleichterung nach dem Schlusspfiff war spürbar. Endlich wieder ein positives Resultat, endlich der erste Saisonsieg! Nun gilt es aber sofort nach vorne zu schauen und nächste Woche in Diessenhofen nachzulegen, den die Lage da unten bleibt ungemütlich.