Chlausturnier 2021

Das Chlausturnier 2021 ist bereits in Planung und die Online-Anmeldung steht zur Verfügung. Über diesen Link findet Ihr weitere Informationen. Wir freuen uns auf eure Teilnahme!



1. Mannschaft: Eisenbahner SV - FC Effretikon 1:1 (0:0)

Geschrieben von Mathijs Kläy am .

Trotzt Romarios spätem Ausgleich: Effi verliert zwei Punkte!
Nach einem spielfreien Wochenende vor Wochenfrist, ging es für den FCE zum ersten Auswärtsspiel unter Neu-Trainer Sousa. Man reiste nach Winterthur, zum bis anhin noch Punkt- sowie Torlosen Eisenbahner SV. Man darf sich davon aber nicht zu arg täuschen lassen. In den ersten drei Saisonspielen musste der heutige Gegner aufgrund Personalnot oft mit einigen Senioren und oder Veteranen antreten. Trotzdem war klar, dass man von Effi heute nichts anderes als drei Punkte erwarten musste.

Auf Platz 2 der Sportanlage Talgut pfiff der Schiedsrichter die Partie mit ein paar Minuten Verspätung an. Es entwickelte sich eine sehr hektische Anfangsphase. Effi brauchte in der Anfangsphase Zeit, um sich an die katastrophalen Rasenverhältnisse zu gewöhnen. Eine erste Chance vergab das Heimteam, als ein Kopfball etwa zwei Meter am Gästetor vorbeiflog. Danach war Effi aber drin und kam zu zahlreichen, sehr guten Chancen. Reihenweise scheiterte Effretikons Offensivquartett an Ex-FCE Keeper Rustemi, oder setzte die Bälle knapp daneben. Im weiteren Verlaufe der ersten Hälfte gab es immer wieder gute Möglichkeiten für die Gäste, der Ball wollte aber einfach nicht rein. Die Eisenbahner seinerseits waren mit Eckbällen gefährlich. Jeweils direkt aufs Tor gezogen sorgten Sie immer wieder für Unruhe in der Defensive rund um Keeper Kläy.

Zur Pause nahm Sousa den angeschlagenen Zulficari vom Platz und ersetzte Ihn durch Schmidt. Ebenfalls überliess L. Bosshard seine Position an Fischer. Die zweite Halbzeit startete leider ganz im Zeichen der Fussballweisheit «Wer sie vorne nicht macht, kriegt sie hinten». Nach einem Ballverlust im Aufbauspiel kombinierte sich das Heimteam schön über die rechte Seite, bis Captain Ismaili nach einem Querpass Egzon Berisha’s nur noch einzuschieben brauchte. Das Tor gab den Winterthurern Aufschwung, welche nun noch leidenschaftlicher und härter verteidigten. Effi brauchte einige Minuten, um sich davon zu erholen und so hatten die Eisenbahner in den Minuten danach die beste Chance, als D. Berisha am Pfosten scheiterte. Nun war diese Phase aber vorbei und das Spieldiktat lag wieder klar bei den Gästen. Auch die Chancen waren wieder vorhanden, doch es war wie verhext. Mindestens drei Mal blieb den Supportern der Effretiker der Jubel im Hals stecken, als der Ball doch noch auf der Linie geklärt wurde. Das Heimteam spielte die letzten 20 Minuten gar kein Fussball mehr, jeder Ball wurde weit und hoch weggeschlagen. Mit Anbruch der letzten Minuten hielt es auch Kläy nicht mehr hinten. Tief in der Nachspielzeit schlug Romario einen weiteren Eckball ins Zentrum. Etwas zu weit geraten landete er auf dem zweiten Pfosten bei Lopez. Von dort wieder ins Zentrum gespielt, kullerte der Ball an Freund und Feind vorbei, bis Romario anbrauste und den Ball mit der angestauten Wut im Bauch in die Maschen drosch. Doch noch der hochverdiente Ausgleich!

Kurz darauf war Schluss und keine der beiden Mannschaften konnte sich wirklich über diesen Punkt freuen. Effretikon scheiterte heute klar an sich selbst und der fehlenden Effizienz. Auch wenn teils schier unglaubliches Pech dafür sorgte, das der Ball den Weg nicht ins Tor fand, so kann man nicht alles darauf schieben. Bleibt zu hoffen, dass man sich in den nächsten Wochen wieder effektiver zeigt und auch mal einen Ball ins gegnerische Tor «reinwürgt». Weiter geht’s am Samstag um 18:00 mit dem Heimspiel gegen den Punktgleichen FC Glattbrugg.