FCE am EFFIFÄSCHT 2018



3. Liga, Gruppe 4: Effretikon – Bassersdorf 2 1:0 (0:0)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Wieder ein Fahrni-Hammer: Kunst-Distanzschuss auf Kunstrasenfeld via linkem Torpfosten zur Spielentscheidung
Effretikon reagierte glänzend auf die desolate Kollektivleistung vor einer Woche auswärts in Embrach (0:6 Niederlage). Nach dem 5:2 Auswärtssieg der Effretiker in Oberglatt verkündete Flakon Halimi: «Wir wollen aus den noch verbleibenden drei Partien sieben Punkte holen». Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Wallisellen schaffte seine Mannschaft beim 1:1 Heimremis einen ersten Punkt – vergeigte die gesteckte Bilanz vor Wochenfrist in Embrach und trat nun unter grossem Erwartungs- und Erfolgsdruck zum letzten Heimspiel an. Dank des von Adrian Fahrni in der 81. Minute erzielten «Kunst-Weitschuss-Treffers» aus 28 Meter auf Effretikons «Kunstrasenplatz» via linkem Torpfosten – unhaltbar für Emanuel Schnidrig, schlug Effretikon in seinem Vorrunden-Abschluss die Reservisten des Zweitligisten Bassersdorf 1:0 (0:0).

«Man hat heute wieder einmal gesehen, dass meine Mannschaft wirklich zwei Gesichter hat», bestätigte Flakon Halimi nach Abschluss des Nass-Kalten Nachbarderbys. Effretikons Trainer fand es «Schade, dass wir (noch) keine Konstanz über einen längeren Zeitraum auf den Platz bringen und grossen Schwankungen zwischen ‘Hui-und-Pfui’ unterlegen sind». Der Wille des Heimklubs «sich für das 0:6 Debakel bei unseren heimischen Zuschauern vor der Winterpause zu rehabilitieren, war offensichtlich. Wir wollten dieses letzte Heimspiel unter allen Umständen gewinnen und unserem eigenen Publikum noch etwas zurückgeben».

Wieder kaum zu erkennen…
Im Unterschied zum letzten Match hatten die Effretiker viel Ballbesitz zu vermelden, zeigten trotz misslichem Wetter grosse Laufbereitschaft, kombinierten teils ansprechend bis sehr gut, liessen aber im Abschluss die mehrfach angesprochene Kaltschnäuzigkeit vermissen. FCE-Keeper Mathijs Kläy lieferte eine starke Partie und wehrte nach zwölf Minuten den sicher scheinenden Rückstand, als er den Einschussversuch von Sandro Correia Santos mit dem Bein noch zum ersten Eckball der Gäste wehren konnte. Vor der Pause hatte Bassersdorf noch einen Lattentreffer von Stäbler zu beklagen (44.). Effretikon kam selbst zu zahlreichen guten Möglichkeiten, blieb aber am gegnerischen Strafraum ohne Durchschlagskraft und Abschlussglück. Jason Amoako mit Flachschuss, bleibt an Schnidrig hängen (30.), wie Panzer auf Vorlage von Fahrni (42.). Effretikon hatte vor dem Lattentreffer bereits einmal Glück, als Abwehrspieler Adrian Aregger mit einer Kopfball-Rückgabe auf seinen eigenen Torhüter Kläy den rechten Pfosten traf und nur um Weniges am klassischen Eigentor vorbei schrammte (16.).

…wer sagt’s dann: es geht doch!
Gleich nach Wiederbeginn wurde Fabian Danko von Fahrni steil durch die Mitte lanciert. Um weniges verpasste Danko den Führungstreffer. Gegen Santos Correia und gleich zwei Mal Nisic verhinderte dann Kläy erneut den möglichen Rückstand Effretikons (49.). Kurz vor seinem verletzungsbedingten Ausscheiden (60.), vergab Christoph Panzer das 1:0 des Heimklubs (52.). Mit der Einwechslung von Christian Bärtschi anstelle von Danko (Effretikon hatte nur zwei Ergänzungsspieler auf der Bank), brachte Effretikon in der Schlussphase nochmals Tempo über die rechte Seite. Bärtschi war es dann auch, welcher von rechts Fahrni bediente, welcher aus 28 Meter abzog und via linkem Torpfosten zum alles entscheidenden Treffer vollstreckte.

Gemachte Fehler analysieren…
«Wir werden nun die elf Vorrundenspiele und die gemachten Fehler genau analysieren», so Flakon Halimi und Effretikons Trainer gab das klare Versprechen ab, dass «wir garantiert auf die Rückrunde hin viel, viel stärker zurückkommen werden». Und Halimi freute sich für einmal wieder über die Darbietung seiner Truppe: «Heute hat man wieder einmal gesehen, dass meine Mannschaft wirklich zwei Gesichter hat. Es ist unglaublich und schade, dass wir die Konstanz noch nicht auf den Platz kriegen».

…und vorhandenes Potenzial in Rückrunde ausspielen
Effretikons Trainer sprach von einer «Wundertüte voller Überraschungen», war aber glücklich darüber, dass «heute wieder sehr viel Bewegung in unseren Reihen war, die Spieler den Ball forderten und sich gegenseitig halfen». Flakon Halimi freute sich wieder einmal darüber, dass «wir heute sehen konnten, dass in unserer Truppe wirkliches Potenzial steckt, Talent vorhanden ist und die Spieler auch zu einer Fleissleistung bereit sind». Halimi sieht das Problem «meiner Mannschaft weniger im fussballerischen, denn meine Jungs können Fussballspielen, sondern eher im mentalen Bereich im Kopf». Es sei aber keineswegs so, dass «meine Spieler nicht möchten, das Problem ist, dass sich meine Jungs häufig sagen, dass sie es während eines Spieles dann schon irgendwann mal richten werden. «Gelingt das nicht, und liegt man dann plötzlich in Rückstand ist es oft zu später um noch entsprechend erfolgreich reagieren zu können». Gegen Bassersdorf hätten er und sein Assistent Urs Rhyner «aber die Bereitschaft der Spieler zum Ball laufen lassen gesehen. Grösstenteils haben wir unkompliziert das Leder schnell von A nach B gespielt». Einzig im Abschluss vermisste Halimi noch die resolute Chancenverwertung».

Trotz Hammergruppe – 17 Punkte – so gut wie selten in jüngster Vergangenheit
So – das wars. Die Regionalfussballer können in die (wohlverdiente?) Winterpause. Einige werden froh sein. Manche vielleicht nicht. Mit einem letzten – zugleich fünften – Saisonsieg beschloss der FC Effretikon die Vorrunde 2017/18 auf einem gesicherten Mittelfeldplatz. Ein völlig neues Gefühl für die Effretiker, überwinterten sie doch in den zwei vergangenen Jahren meist in akuter Abstiegsgefahr und mussten jeweils nach einer verpatzten ersten Saisonhälfte auf eine starke Rückrunde im Frühling hoffen. Apropos Frühling: Die Meisterschaft der Drittligisten beginnt am Wochenende des 24./25. März 2018. Effretikon muss dann sonntags nach Glattfelden (Spielbeginn 15 Uhr). Doch vorerst kann man sich nun über die lange Winterpause freuen.

Heuer ohne Abstiegsgespenst in Winterpause
Elf Spiele – fünf Siege, zwei Unentschieden, vier Niederlangen – 17 Punkte – vor einem Jahr sah Effretikons Bilanz schwächer aus: elf Spiele/drei Siege, zwei Remis und sechs Niederlagen – elf Punkte. So gesehen haben sich die Effretiker also unter dem neuen Trainergespann Flakon Halimi/Urs Rhyner gesteigert. Doch es ist wohl kein Geheimnis, dass die Beiden mit dem Erreichten nicht ganz zufrieden sind. Doch in dieser Hammergruppe, wo praktisch jeder Verein jeden Gegner schlagen kann und teils nur die Tagesform über die Vergabe der drei Punkte entscheidet, liegt Effretikon nun nach der ersten Saisonhälfte hinter dem souveränen Tabellenführer und grossen Gruppenfavorit Wallisellen (ungeschlagen/11 Spiele 29 Punkte) und hinter dem überraschend starken Niederweningen (11/25) und Embrach (10 Spiele/18 Punkte).

Garantiert viel stärker zurück
Und Flakon Halimi legte vor dem Gang in die Winterpause ein klares Versprechen ab: «Wir nehmen das 1:0 gegen Bassersdorf 2 gerne mit in die Winterpause und ich gebe schon heute die Garantie ab, dass wir für die Rückrunde viel, viel stärker zurückkommen werden». Er und Urs Rhyner «werden mit unseren Spielern hart daran arbeiten, dass wir endlich konstanter mit unseren Leistungen und Resultaten werden».

Heinz Minder, Illnau

Matchtelegramm
Effretikon – Bassersdorf 2 1:0 (0:0).- Kunstrasenplatz Eselriet (Effretikon).- 77 Zuschauer.- SR: Suzan Djordjevic.- Tor: 81. Fahrni 1:0.- Effretikon: Kläy; Aregger, Schanz, Shahinaj, Bannwart; Ngari, Giger, Fahrni; Danko, Amoako; Panzer.- Ergänzungsspieler: Rutz; Anioke, Bärtschi.- Bassersdorf 2: Schnidiger; Nicolas Pfister, Zihlmann, Petrovic, Maurhofer; Nisic, Stäbler, Sciullo, Kumbuesa; Tsakmakidis, Correia Santos.- Ergänzungsspieler: Hiltl; Schumacher, Flavio Pfister, Pandiani, Braunschweiler, Serrano, Ekli.- Bemerkungen: Effretikon ohne Zulfikari (gesperrt), Schärz (krank), Yanik Meier (Ausland), Veomani (Beruf).- Bassersdorf ohne: Seidel und Isler (beide verletzt), Csanadi (Familie), Bühler, Idahosa und Morf (alle Aufgebot für anderes Team).- 16. Kopfball-Rückgabe von Adrian Aregger auf Effretikons-Keeper an rechten Torpfosten; 44. Lattenschuss (Stäbler/Bassersdorf).- Eckballverhältnis: 8:3 (0:2).- Verwarnungen: 26. Giger (Foul), 45. Tsakmakidis (Schwalbe), 54. Stäbler (Foul), 57. Danko (Foul).-