3. Liga, Gruppe 4: Effretikon – Kloten 5:1 (1:0)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Effretikons Mini-Krise überwunden: Ungefährdeter 5:1 Heimsieg über Kloten
Kloten kann in dieser Saison gegen Effretikon nicht gewinnen. Bereits in der Vorrunde setzte es für die Flieger im heimischen Stighag eine ‘schmachvolle’ 0:6 Heimniederlage ab. Die Rehabilitation gelang den Fliegern nun in der Rückrunde nicht. Sonntags setzte es für Kloten in Effretikon mit 1:5 (0:1) wieder eine Niederlage ab.

Vor einer Woche Sebastian Mörgeli (Kloten) – jetzt Adrian Fahrni (Effretikon) mit drei Toren
Dank eines 5:1 (1:0) Heimsieges über Kloten (Vorrunde 6:0) eroberte sich Effretikon im 18. Punktespiel den neunten Saisonsieg. Die Mannschaft von Flakon Halimi/Urs Rhyner sicherte sich damit den zwölften Punktegewinn der laufenden Rückrunde (Vorrunde insgesamt 17 Zähler aus elf Partien). Auf das drittrangierte Effretikon warten jetzt noch die Partien gegen Neftenbach, Embrach, Wallisellen und Bassersdorf 2. Überragend an diesem Sonntag waren auf dem Eselriet Adrian Fahrni als dreifacher Torschütze (6./76. und 90. Minute), dazu Fabian Danko, welcher nach einer Stunde Spielzeit eingewechselt wurde und die Vorarbeit für drei Effretiker Treffer leistete. So war Danko auch am 4:0 Zwischenstand – erzielt von Dylan Ngari – mitbeteiligt. Gesamthaft gesehen: Eine starke Kollektivleistung der Effretiker – die mit dem zweiten Vollerfolg in Serie nun ihre Mini-Krise (drei Niederlagen gegen Bülach/Oberglatt und Seuzach 2) überwunden haben.

“Ich hoffe, dass wir unsere Mini-Krise überwunden haben”, so Flakon Halimi nach dem ungefährdeten Heimsieg über Kloten. Den Unterschied auf dem Eselriet machte diesmal nicht Klotens Sturmspitze Sebastian Mörgeli der im letzten Match gegen Embrach dreifacher Torschütze war, sondern Adrian Fahrni auf Seiten der Platzherren. Fahrni brachte Effretikon mit dem ersten Angriff und auf uneigennützige Vorarbeit von Uchenna Anioke mit einem satten Distanzschuss ab 22 Meter ins untere linke Eck in Führung (6.).

Mehr Ballbesitz garantiert keinen Sieg
Dabei begann Kloten noch hoch konzentriert und versuchte einen geordneten Spielaufbau mit Versuch, des Ballhaltens in den eigenen Reihen. So hatten die Gäste anfangs mehr Ballbesitz zu vermelden. “Mehr Ballbesitz garantiert heute aber keineswegs auch einen Sieg”, so Flakon Halimi nach dem Match. Auch seine Mannschaft spielte von Anfang an diszipliniert. Jeder auf dem Platz wusste ob seiner Aufgabenzuteilung und jeder Effretiker hielt sich an die ‘Stallorder’. “Wir haben donnerstags vor dem Training noch vieles besprochen”, verriet Flakon Halimi, zurück nach einer Woche Ferien. “Wir wollten von Anfang an den Sieg”. Für ihn sei wichtig gewesen, dass “wir erst einmal richtig stehen, schnell unsere Ordnung auf dem Platz finden würden und uns an die zugeteilten Positionen und taktischen Aufgaben halten würden”. 

Effretikon effizient bereits im ersten Angriff
Mit höchst effizienter Torausbeute erspielte sich Effretikon früh den Vorteil in diesem Spiel. Es war praktisch der erste Angriff, den man auf dem Platz überhaupt sah, nachdem sich die beiden Mannschaften anfangs mit gesichertem Ballhalten im Mittelfeld fast neutralisierten. Doch dann ging es schnell. Effretikon stürmte über die linke Seite. Ausgehend von Orhan Emrulahri kam der Ball zu Uchenna Anioke, welcher den aus dem Mittelfeld anstürmenden Adrian Fahrni sah. Aniokes Querpass direkt in den Lauf von Fahrni wurde von diesem aus rund 22 Meter mit einem satten Distanzschuss erfolgreich verwertet. Klotens-Keeper Sandro Krebs war gegen die links unten platzierten ‘Hammer’ machtlos. Nach nur sechs Minuten Spielzeit lag Effretikon bereits in Führung. 

Kloten mit Flügelspiel überlaufen…
Im Verlaufe der weiteren Partie verlagerte Effretikon dann seine gefährlichen Vorstösse auf die rechte Seite, wo Christian Bärtschi noch und noch seine Gegner narrte, mehrfach temposchnell überlief und Klotens Hintermannschaft immer wieder vor ernsthafte Probleme stellte. Den Gästen selbst gelang in der ersten Hälfte wenig. Oder anders gesagt: Effretikon, grundsolid und fehlerfrei in der Abwehr, liess einfach nichts zu. So mühte sich Kloten meist nur im Mittelfeld.

Kloten kam im ersten Spielabschnitt zu einem einzigen Versuch, als Captain Daniel Markovic von halbrechts mit einem Freistoss den Effretiker Keeper Mathijs Kläy auf dem Posten fand (27.). 

…und bringt zur Pause zwei neue Sturmspitzen
Zur Pause brachten die Gäste mit Faustino Campos und Ruben Duarte zwei neue und frische Sturmspitzen, doch liess sich Effretikons grundsolid spielende Abwehr vorerst nicht überlisten. Den wirklichen Unterschied in diesem Spiel brachte die Einwechslung von Fabian Danko (60.). Kurz vor dessen Einwechslung reagierte Uchenna Anioke reaktionsschnell mit dem 2:0 (56.) dann folgte nach einer Stunde der grosse Auftritt von Fabian Danko. Dieser, zuletzt in Elgg vorzeitig nach einer Halbzeit verletzt ausgeschiedene Offensiv-Mittelfeldspieler sorgte mit unheimlichem Druck über die linke Seite noch und noch für Verwirrung beim Gegner. Danko leistete die Vorarbeit zu Fahrnis zweitem Tor (3:0), ebenso zum 4:0 von Dylan Ngari (79.). Mit einem Weitschuss schaffte Ivan Sisic den zwischenzeitlichen Ehrentreffer zum 4:1 in der 87. Minute. Den Schlusspunkt setzte wiederum Fabian Danko, wieder mit Vorarbeit, wieder vollstreckt durch Adrian Fahrni und dessen dritten Tores zum 5:1 Endstand. 

Effretikons Adrian Fahrni in Hochform…
“Ich wünsche mir eigentlich einen Fahrni immer so in Form”, lobte Flakon Halimi am Schluss und meinte: “wir waren von Anfang an auf diesen Sieg fixiert”, das hätten die Effretiker schon donnerstags vor Trainingsbeginn besprochen. “Ich wusste, dass die erste Halbzeit eher nichts für Fabian Danko sein würde, denn ich kenne seine Qualitäten und so brachte ich diesen Spieler der torhungrig ist, bewusst erst nach einer Stunde Spielzeit”. Und Effretikons Trainer meinte: “Ich hätte Danko nichts mehr als ein Tor in diesem Spiel von Herzen gegönnt”. 

…erfolgreich assistiert von Fabian Danko
Und Flakon Halimi war davon überzeugt, dass “wir heute gewinnen können, den wir haben die Spieler die den Unterschied in einem Match machen können”. Halimi weiter: “Adrian Fahrni hatte heute seinen wahren Glücks-Tag. Das wünsche ich mir eigentlich von allen meinen Leuten”. Er wisse, dass “ein Fahrni alleine in dieser starken Gruppe eben nicht reicht” und darum sei es besonders wichtig, dass “wir alle gemeinsam am gleichen Strick ziehen”. Effretikons Trainer lobte die “Art und Weise wie wir heute mit starkem Kollektiv aufgetreten sind, sich meine Mannschaft sehr diszipliniert verhalten hat, viel gelaufen ist und konsequent das umgesetzt hat, was wir vorgaben”.

Effretikons lange Verletztenliste
Für Halimi war entscheidend, dass “Kloten mit zunehmender Spieldauer nicht mehr mitspielte und uns darum ins offene Messer gelaufen ist”. Dass seine Mannschaft, die Kloten bereits in der Vorrunde mit 6:0 auswärts zu deklassierten vermochte, an diesem Sonntag im heimischen Eselriet so stark aufspielen würde, überraschte Halimi am Ende schon etwas, dass «wir haben momentan eine grosse und lange Liste von fehlenden Spielern». So standen Halimi/Rhyner im vorletzten Heimspiel Effretikons in dieser Saison 2017/18 mit Christoph Panzer, Kim Schärz, Jahjo Zulfikari (definitives vorzeitiges Saisonende), Adrian Aregger, Romario und Jason Amoako (alle verletzt); Alvin Kqiku (Ferien), Gürkan Sentürk (gesperrt), Adrian Lemm und Torhüter Tim Zgraggen (beide kein Aufgebot) nicht weniger als zehn(!) Spieler nicht zur Verfügung. Erwähnenswert, dass das FCE-Trainerduo mit Daniele Steiner ab der 69. Minute einem eigenen Effretiker B-Junior/Jahrgang 2000, zu seinem Debüt in der ersten Mannschaft verhalf. «Ich habe das Gefühl, dass unsere Verletztenliste immer länger wird», meinte Halimi. «Für uns gilt einfach, dass wir das Beste aus der Situation machen». Mittwochs half Romario bei den Effretiker A-Junioren aus und verletzte sich, was seinen Einsatz gegen Kloten verhinderte. 

Mini-Krise vom Tisch – respektive Rasen
Das Thema ‘Mini-Krise’ – die Halimi selbst so nannte, als seine Mannschaft gegen Seuzach 2 mit 2:3 die dritte Niederlage in Folge bezog, scheint jetzt wieder vom Tisch. «Wichtig war für uns, dass wir nach drei Mal verlieren, schnellstmöglich wieder zu einem Erfolgserlebnis gekommen sind. Ansonsten würde nämlich vieles in den eigenen Reihen hinterfragt und überall würden Selbstzweifel aufkommen». Mit dem vierten Sieg in der laufenden Rückrunde hat sich Effretikon nun auf dem dritten Platz positioniert. «Wir sind deshalb wieder auf die Siegesstrasse zurückgekehrt, weil es uns in den letzten zwei Spielen gelang, jene Fehler zu eliminieren und einzustellen, welche uns in drei Begegnungen gegen Bülach, Oberglatt und Seuzach 2 jeweils das Genick gebrochen haben». 

Kloten resignierte
Effretikon am je länger das Spiel lief, gegen resignierende Gäste zu weiteren Kontermöglichkeiten und hätte am Schluss das Treffen noch höher und klarer für sich entscheiden können. Kloten versuchte mit einigen Aus-/Einwechslungen noch neue Impulse auf das Feld bringen zu können. Vergeblich. An diesem Sonntag, der wie ein Herbsttag kalt und mit Hochnebel begann, brach gegen Spielschluss noch die Sonne durch. 

Heinz Minder, Illnau 

Matchtelegramm
Effretikon – Kloten 5:1 (1:0).- Sportplatz Eselriet (Effretikon).- 94 Zuschauer.- SR: Pasquale Scarfo.- Tore: 6. Fahrni 1:0. 56. Anioke 2:0. 76. Fahrni 3:0. 79. Ngari 4:0. 87. Sisic 4:1. 90. Fahrni 5:1.-Effretikon: Kläy; Bannwart, Schanz, Shahinaj, Schneller; Yanik Meier; Emrulahri, Ngari, Fahrni, Bärtschi; Anioke.-Ergänzungsspieler: Stankovic, Steiner, Danko.- Kloten: Krebs; Aydinalp, Sisic, Antonio Manuel Vales, Parrilla; El Nashar, Marrocco, Markovic; Tairi, Korchad, Mörgeli.- Ergänzungsspieler: Faustino Campos, Almaida Melo Amiti, Ruben Duarte, Di Luzio, Xhuli.- Bemerkungen: Effretikon ohne Christoph Panzer, Kim Schärz, Jahjo Zulfikari (definitives vorzeitiges Saisonende), Adrian Aregger, Romario und Jason Amoako (alle verletzt); Alvin Kqiku (Ferien), Gürkan Sentürk (gesperrt), Adrian Lemm und Torhüter Tim Zgraggen (beide kein Aufgebot).- 69. Debüt von Daniele Steiner (Effretiker B-Junior/Jahrgang 2000) – Ersteinsatz in der ersten Mannschaft.- Verwarnungen: 33. Shahinaj (7. Gelbe Karte/Foulspiel), 15. Emrulahri (Foul), 50. Parrilla (Foul), 91. Krebs und Bärtschi (beide Foulspiele).- Eckballverhältnis: 7:2 (3:0).- Nächstes Spiel des FC Effretikon: Sonntag, 13. Mai 2018: Sportplatz Pöschenriet (Neftenbach): Neftenbach - Effretikon (Spielbeginn 11:30 Uhr).-