3. Liga, Gruppe 4: Neftenbach – Effretikon 4:1 (1:1)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Logische Niederlage der Effretiker in Neftenbach
Nach zwei Siegen über Elgg (3:1) und Kloten (5:1) mussten die Spieler des FC Effretikon wieder einmal das Feld als Verlierer verlassen. Sie unterlagen in Neftenbach dem mit deutlich mehr Siegeswillen angetretenen Heimklub mit 1:4 (1:1). «Neftenbach hat verdient gewonnen», so Effretikons Trainer Flakon Halimi, der in der 66. Spielminute nach kassiertem 1:3 Rückstand sich mangels Ergänzungsspieler auf seiner Auswechselbank selbst einwechselte (für Dylan Ngari), «wenn auch die Niederlage in dieser Höhe für mich fragwürdig ist». Eine Super-Leistung bot Daniel Steiner. Der noch nicht 18jährige Effretiker B-Junior war erstmals in der Startformation mit dabei. Torschütze Effretikons zum zwischenzeitlichen 1:1 (Pausen)-Ausgleich war Adrian Lemm in der 23. Minute.

Auf dem Neftenbacher Pöschenriet standen sich mit dem aktuellen Tabellen-Vierten (Gastgeber Neftenbach) und Dritten (Effretikon/eine Partie mehr auf dem Konto), die beiden Tabellennachbarn der Gruppe 4 gegenüber. Für beide Mannschaften geht es in der Endabrechnung wohl noch um den dritten Schlussrang. Zwar hegte Effretikons Trainer Flakon Halimi nach geglücktem Rückrundenstart (zwei Siege in Serie), höhere Ambitionen und meinte damals nach dem 3:0 Heimsieg seiner Truppe über Niederweningen: «Jetzt wollen wir um den zweiten Schlussrang kämpfen».

Dritter Platz wohl abschminken…
Dieses Ziel muss sich Effretikon wohl endgültig abschminken und dazu fehlt den Zürcher Oberländer momentan auch die spielerische Substanz. Wenn ein Drittligist (freies Auswechseln möglich) mit angeblichen Ambitionen mit nur zwei Ergänzungsspieler antreten muss, diese, da sich im Aufbautraining befindend, noch keineswegs fit sind und andererseits angeschlagene Spieler in die Startformation schicken muss, derweil die Teamverantwortlichen kurzfristig (am Morgen vor Spielbeginn um 11:30 Uhr) noch Absagen erhalten, stimmt die Einstellung des entsprechenden Spielers kaum.

… weil Effretikons personellen Probleme von Spiel zu Spiel zunehmen…
Verschiedentlich schnitt Flakon Halimi in jüngster Zeit seine personellen Sorgen an. Die spitzten sich in Neftenbach dermassen zu, dass mit Adrian Lemm (Aufbau nach Hüftoperation) und Gürkan Sentürk lediglich zwei Spieler auf der Bank zur Auswahl zur Verfügung standen. Adrian Aregger, welcher die zwei letzten Spiele gegen Elgg und Kloten pausieren musst, versuchte angeschlagen ein Comeback und verletzte sich bei der ersten Aktion prompt. «Es verdrehte mir das Knie und ‘knackte’ noch», so Aregger zu jenem Zweikampf in Effretikon Strafraumgrenze in der achten Minute mit Lukas Kessler. Aregger schied nach fünfminütiger Pflege aus, worauf bei den Gästen, in der 13. Minute Adrian Lemm zum Einsatz kam.

«Wir hatten heute personelle Probleme», gestand Flakon Halimi nach Spielschluss. Effretikon trat ohne Christoph Panzer, Kim Schärz, Jahjo Zulfikari (definitives vorzeitiges Saisonende), Romario, Orhan Emrulahri und Jason Amoako (alle verletzt); Alvin Kqiku (krank), Christian Bärtschi (Schule), Dejan Stankovic (abwesend), Florian Bannwart (Ferien) und Torhüter Tim Zgraggen (kein Aufgebot/A-Junioren).

…muss Effretikons Trainer Flakon Halimi selbst in die Hosen
Effretikons Trainer, der sich in der 66. Spielminute mangels Ergänzungsspieler in seinem Team selbst einwechselte (Debüt von Halimi im Effretiker Dress) «ich dachte, dass ich vielleicht mit meiner Einwechslung noch etwas bewirken könnte und hoffte auf einen Rück in meiner Mannschaft». Halimi nach verlorenem Spiel: «Höchst zufrieden bin ich natürlich mit dem Einsatz von Daniel Steiner». Effretikons noch nicht 18jähriger B-Junior, der erstmals in der Startelf mit dabei war, «hat, obwohl noch so jung, absolut fehlerfrei und höchst mutig mitgespielt». Halimi zollte seinem Nachwuchsspieler «grossen Respekt» und war auch über die Leistung von Marc Schneller begeistert. «Marc steck noch immer in der Rekrutenschule, kann folglich unter der Woche nie mit uns trainieren. Obwohl ihm auch die Spielpraxis fehlt, ist er für unsere Mannschaft ein höchst wertvoller Spieler» und zu Adrian Lemm, der entgegen des Planes der FRE-Teamverantwortlichen früh zum Einsatz kommen musste: «Ihm gönne ich natürlich nach so langer verletzungsbedingter Pause sein Tor (zum 1:1 Ausgleich) herzlichst».

Aggressiveren Gegner als zuletzt Kloten erwartet
Er erwarte im Vergleich zum letzten Effretiker-Gegner Kloten «eine Heim-Mannschaft die uns alles abverlangen wird», dessen sei er «voll und ganz sicher». Und Halimi täuschte sich absolut nicht. Neftenbach legte von Beginn weg los wie die Feuerwehr, drängte die Gäste anfangs weit in die Abwehr zurück und meldete höchst vehementer Natur den schnellen Führungstreffer an. Effretikon fand folglich den eigenen Rhythmus lange nicht. Mit ein Grund war auch die bereits angesprochene frühe Verletzung von Adrian Aregger und die damit verbundene Umstellung in der Effretiker-Mannschaft (13.).

Neftenbach mit mehr Biss und Siegeswillen…
Davon liess sich der Heimklub keinesfalls beirren und dokumentiere von Beginn weg wesentlich mehr Biss und Siegeswillen als Effretikon. Neftenbach kam druckvoll und eröffnete das Spiel gleich mit zwei Eckbällen, wovon Topskorer Mäder bereits auf die zweite Ecke hin nur knapp vor Kläy scheiterte, Das 1:0 lag in der Luft und zeichnete sich ab. Gegen Neftenbachs Sturmspitze Sven Assfalk (bereits Torschütze in der Vorrundenpartie im Eselriet), verhinderte Mathijs Kläy den sicher scheinenden Rückstand (11.) und Lukas Kessler sah später seinen Kopfballversuch bei Kläy am linken Lattenkreuz abprallen (15.).

…begann fulminant wie die Feuerwehr
«Wir wollten eigentlich etwas abwartend ins Spiel steigen», so Flakon Halimi. Effretikons Trainer stellte aber schnell fest, dass «Neftenbach offensiv startet und schnell zu drei, vier gefährlichen Chancen kam». Wie befürchtet, gerieten die Zürcher Oberländer dann prompt in Rücklage. Auf einen schnellen Konter hin von Thomas Steger lanciert, vollstreckte Lukas Kessler (23.). Knappe zehn Minuten war dann Adrian Lemm im Spiel und schaffte hart am linken Torpfosten vorbei, den 1:1 Ausgleich (23.). Auf Vorlage von Fabian Danko reüssierte in der Mitte  Uchenna Anioke auf einen Kontervorstoss der Gäste nicht (28.) und kurz darauf traf Adrian Fahrni den Ball nicht wunschgemäss (30.). Effretikon hatte sich nun gefangen und kam zu weiteren guten Möglichkeiten. In Zusammenspiel mit Dylan Ngari und Avni Shahinaj konnte Neftenbachs-Torschütze Kessler für seinen bereits geschlagenen Schlussmann Roman Zellweger den Ball im Anschluss an den ersten Eckball der Effretiker noch von der Linie schlagen (35.).

Vor-Entscheidung nach dem Seitenwechsel…
Nach dem Seitenwechsel bahnte sich dann die Entscheidung an. «Wir haben heute das Spiel deshalb verloren, weil wir uns von hinten bis vorne zu viele entscheidende individuelle Fehler erlaubten, auch im Zweikampfverhalten», so Flakon Halimi, der auch gestand, dass «uns ganz klar die Cleverness fehlt(e)». Seiner Mannschaft (Effretikon) «fehlt einfach der letzte Biss und die letzte Überzeugungskraft».

…mit schnellem Konterspiel
Neftenbach, das in der Vorrunde im Eselriet 2:0 in Führung lag und dann den Sieg noch aus den Händen (3:3 Endstand) gab, wollte die Revanche für die entgangenen Punkte. Punkto Athletik waren die Platzherren den Effretikern überlegen und erhöhten die Kadenz nach der Pause. Effretikon, das zur Pause Gürkan Sentürk anstelle von Torschütze Adrian Lemm einwechselte, wurde kurz nach Wiederbeginn mit einem schnellen Konter der Heimelf ausgespielt. Über die linke Seite brachte Silvan Bernet den Ball in die Mitte, wo Lukas Mäder nicht wunschgemäss zum Abschluss kam, doch Thomas Steger war noch vor der zu zögerlich agierenden FCE-Abwehr am Leder und vollstreckte resolut zur abermaligen (2:1) Führung (51.).

Pfostenschuss der Effretiker durch Sentürk
Es folgte dann das Debüt von Flakon Halimi im FCE-Dress, mit welchem er sich selbst neue Impulse in seinen Reihen erhoffte. Die Effretiker versuchten zwar redlich das Kombinationsspiel. Ihnen fehlte im Abschluss aber der Knipser. Nachdem Steger mit seinem zweiten Tor in Folge das 3:1 markierte (66.) kam Halimi zum Einsatz (anstelle von Ngari). Trotz Trainings- und Wettkampfrückstand zeigte Marc Schneller (Torchance in der 68. Minute) wiederum eine starke Leistung. FCE-Keeper Mathijs Kläy musste kurz darauf gegen Steger wehren und auf der anderen Seite sah Gürkan Sentürk seinen Einschussversuch nur vom linken Pfosten abprallen (71.).

Halimi erwartet Charakter von seinen Spielern donnerstags gegen Embrach
Lukas Mäder kam dann doch noch zu seinem Torerfolg und erzielte in der 77. Minute das 4:1. Ab diesem Zeitpunkt kehrte Adrian Lemm auf Seiten der Gäste nochmals auf das Feld, anstelle von FCE-Trainer Halimi. Und dieser lobte am Schluss den Gegner: «Respekt. Die Mannschaft hat bis zum Schlusspfiff Offensiv-Fussball gezeigt und sich nie ausgeruht». Er erhoffe sich «eine ganz andere Leistung» am kommenden Donnerstag, wenn Effretikon im letzten Heimspiel der laufenden Saison auf Embrach trifft. «Da kann jeder meiner Spieler seinen Charakter zeigen», forderte Effretikons Teamchef.

Heinz Minder, Neftenbach

Matchtelegramm
Neftenbach – Effretikon 4:1 (1:1).- Sportplatz Pöschenriet (Neftenbach).- 99 Zuschauer.- SR: Thomas Breindl.- Tore: 18. Kessler 1:0. 23. Lemm 1:1. 51. Steger 2:1. 66. Steger 3:1. 77. Mäder 4:1.- Neftenbach: Zellweger; Scherrer, Chiga, Storz, Peter; Bernet, Steiner, Mäder, Kessler; Assfalk, Steger.- Ergänzungsspieler: Brechbühl, Stähli, Monosi, Krämer.- Effretikon: Kläy; Aregger, Schanz, Shahinaj, Schneller; Yanik Meier; Steiner, Ngari, Fahrni, Danko; Anioke.- Ergänzungsspieler.- Lemm, Sentürk, Halimi.-Bemerkungen: Neftenbach ohne Widmer (gesperrt), Ratano und Ukaj (beide Ferien), Toto (verletzt).- Effretikon ohne Christoph Panzer, Kim Schärz, Jahjo Zulfikari (definitives vorzeitiges Saisonende), Romario, Orhan Emrulahri und Jason Amoako (alle verletzt); Alvin Kqiku (Krank), Christian Bärtschi (Schule), Dejan Stankovic (abwesend), Florian Bannwart (Ferien) und Torhüter Tim Zgraggen (kein Aufgebot).- Bei Effretikon geht Adrian Aregger angeschlagen ins Spiel und scheidet nach erstem Zweikampf verletzt aus (13.). Bei Effretikon Daniele Steiner (B-Junior/Jahrgang 2000) erstmals ab Spielbeginn in Startelf mit dabei.- 66. FCE-Trainer Flakon Halimi (mangels Ergänzungsspieler) erstmals selbst auf dem Platz (überlässt nach seinem Debüt in der 77. Minute den Platz wieder an Adrian Lemm).-Verwarnung: 78. Steiner (Foul).- 15. Latten-Kreuzstreicher mit Kopf von Lukas Kessler.- 71. Rechter-Pfostenschuss Effretikon durch eingewechselten Gürkan Sentürk.- Eckballverhältnis: 8:4 (4:1).- Nächstes Spiel des FC Effretikon: Effretikon – Embrach, Donnerstag, 17. Mai 2018, Sportplatz Effretikon (Spielbeginn: 20:15 Uhr).-