«Rumox» Zürcher Regional-Cup: Effretikon (3.) – Bassersdorf (2.) 0:6 (0:2)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Wohl auf den falschen Gegner getroffen – 0:6 Niederlage für Effretikon
Zur zweiten Runde im Zürcher «Rumox»-Regionalcup empfing Effretikon dienstags den amtierenden Titelhalter Bassersdorf. Die ursprünglich auf den Bettag-Samstag fixierte Partie musste verschoben werden, weil der Zweitligist aus dem Zürcher Unterlang gleichentags in der zweiten Hauptrunde des Schweizer Cup engagiert war und vor heimischer Kulisse von 3200 Zuschauern den FC Zürich empfangen konnte. Mit einem Klassenunterschied und einer 0:6 (0:2) Niederlage endete das Cup-Abenteuer für Effretikon.

3. Liga, Gruppe 4: Kloten – Effretikon 0:6 (0:2)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Wie aus einem Guss 
Effretikon fertigte auswärts ein etwas arrogant wirkendes Kloten brutal ab. Die Zürcher Oberländer kamen auf dem Stighag gleich zu einem 6:0 (2:0) Kantersieg. Bemerkenswert: bei Effretikon gab Christoph Panzer nach über einem Jahr Verletzungspause ein Comeback. In der 88. Minute anstelle von Zulfikari eingewechselt, steuerte Panzer gleich noch ein Doppelpack zum 6:0 Sieg der Effretiker bei.

4. Liga, FC Turbenthal 1 - Super-Effi Zwei

Geschrieben von Thomas Wintsch am .

Spielbericht, 4. Liga, FC Turbenthal 1 - Super-Effi Zwei
Nach Zwei Niederlagen zum Saisonauftakt, konnten wir in den letzten beiden Runden 4 Punkte einfahren. Diesen positiven Aufwärtstrend wollten wir auch im Auswärtsspiel in Turbenthal aufrecht erhalten.
Wir übernahmen von Anfang an das Spieldiktat. Auch wenn man sagen muss, dass der FC Turbenthal uns dieses auch mehr oder weniger Kampflos überlassen hatte und sich von Beginn weg weit zurückzog. Wir waren nicht nur spielerisch sondern auch läuferisch das bessere Team und kamen sogleich zu mehreren guten Torchancen. Leider hatte unsere Offensiv-Abteilung heute ein paar Ladehemmungen und es dauerte daher bis zur 35. Minute, bis wir in Führung gehen konnten. Ein toller Steilpass von Jäne auf Nick und der schob ein zum verdienten 1:0.

3. Liga, Gruppe 4:Spieltag: Effretikon – Elgg 2:3 (0:2)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Ernüchterung statt Bestätigung
Die lange Wettkampfpause scheint dem FC Effretikon nicht behagt zu haben. Sein drittes Heimspiel ging samstags im Eselriet gegen Elgg mit 2:3 (0:2) verloren. Für die Gäste avancierte deren Sturmspitze Alessandro Cassara mit seinem Hattrick zum eigentlichen Matchwinner. Effretikon schaffte dank eines von Christian Bärtschi (58.) und Adrian Fahrni verwandelten Eckballes (81.) nur noch den 2:3 Anschluss und rannte in der verbleibenden Spielzeit vergeblich dem Ausgleich nach.

3. Liga, Gruppe 4: Seuzach 2 – Effretikon 0:2 (0:1)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Effretikons beste Saisonleistung
In der vorgezogenen Meisterschaftspartie der 4. Runde vermochte Seuzach seinen Überraschungscoup vom vergangenen Sonntag (1:0 Auswärtssieg beim ungeschlagenen Embrach) nicht zu bestätigen. Die Mannschaft von Reto Schlittler und Heros Dal Ben unterlag Effretikon vor heimischer Kulisse 0:2 (0:1). Beide Treffer der Zürcher Oberländer markierte Uchenna Anioke. Effretikons 17jährige Sturmspitze traf unmittelbar vor der Pause und auf krassen Abspielfehler von Seuzach Keeper Dominic Kessler hin (67.) per Doppelpack.

3. Liga, Gruppe 4: Effretikon – Bülach 2:4 (1:2)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Leistungssteigerung: Ja – Punkte – Nein
Effretikon zeigte gegenüber Wochenfrist (0:2 Niederlage) eine klare Reaktion mit deutlicher Leistungssteigerung. Trotzdem reichte die im zweiten Heimspiel dieser noch jungen Saison gegen Schlusslicht Bülach nicht. Obwohl die Zürcher Unterländer vier Spieler mit Jahrgang 2000 in ihrer Startformation hatten (Torhüter Flavio Moresi, Corsin Meier, Paris Stavropoulos und Domenico Pascarella), kam Zweitliga-Absteiger Bülach im Eselriet dank eines 4:2 (2:1) zum ersten Punktegewinn und «Dreier» in dieser Saison. Für die Gäste steuerten Nicolas Jäggli (27./68.) und Giancarlo Pizzolotto (38./48.) je ein Doppelpack bei. Für Effretikon traf Romario Giger zum 1:2 Pausenstand und Uchenna Anioke (78.)

3. Liga, Gruppe 4: Niederweningen – Effretikon 2:0 (1:0)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Effretikons zweites Gesicht – Kollektive Schelte nach schwachem Auftritt
Im ersten Auswärtsspiel setzte es für Effretikon in Niederweningen mit 0:2 (0:1) eine schmerzliche Niederlage ab. Die Zürcher Oberländer vermochten ihren Startrundensieg (2:1 über Glattfelden) nicht zu bestätigen und blieben den kompletten Match hinüber all ihre spielerischen Fähigkeiten schuldig. Beide Tore für den Heimklub, der deutlich mehr Siegeswillen als Effretikon zeigte, markierte Roy Mahiphan (12./56. Minute). Im nächsten (Heim)-Spiel vom kommenden Samstag empfängt Effretikon um 18 Uhr im heimischen Eselriet den FC Bülach. Dass die Zürcher Unterländer als Zweitliga-Absteiger mit zwei Niederlagen in die Meisterschaft gestartet sind, macht die nächste Aufgabe für die momentan am Boden zerstörten Effretiker auch nicht einfacher.

3. Liga, Gruppe 4: Effretikon – Glattfelden 2:1 (2:0)

Geschrieben von Heinz Minder am .

Effretikon sorgte am Ende selbst für Spannung
Effretikons 17jährige Sturmspitze Uche Anioke sorgte nach 31 Minuten im Heimspiel gegen Glattfelden für das erste Drittliga-Meisterschaftstor des FC Effretikon in der Saison 2017/18. Vor der Pause erhöhte Adrian Fahrni zum leistungsgerechten 2:0 Halbzeitstand. Ein unnötiges Penaltygeschenk an den enttäuschenden Gast aus Glattfelden sorgte fünf Minuten vor Ende noch für Spannung. Effretikons Nerven standen der Prüfung stand – Effretikon startete mit einem hoch verdienten 2:1 (2:0) Heimsieg in eine neue Meisterschaft.

FC Effretikon Saison 2017/18

Geschrieben von Heinz Minder am .

Konstantere Leistungen und mehr Stabilität erwünscht – kann Effretikon im Startrundenspiel Luca Dimita neutralisieren?
-> Sonntags steigt Effretikon mit dem Heimspiel gegen Glattfelden in die Saison 2017/18 (Spielbeginn Eselriet: 11.15 Uhr/Vorab Supporter-Brunch).
Der FC Effretikon muss sein viertes Jahr in der Drittliga in der Gruppe 4 bestreiten. Zur grossen Verwunderung vieler wurden die Zürcher Oberländer um geteilt und zudem noch in eine Gruppe, in der es heuer keine Aufsteiger gibt. Undurchsichtig somit das Handeln des Verbandes, der in der Gruppe 1 mit Buttikon und Oberrieden zwei-, den Gruppen 2 (Centro Lusitano Zürich 1, Republika Srpska und Tetova), 3 (Barcelona, Glattbrugg und Herrliberg 2) sowie in der Gruppe 5 (Centro Gallego, Dinamo Schaffhausen 2 und Tössfeld) gleich je drei Neulinge eingeteilt hat.