Saisonstart 2019/20 Frauenmannschaft

Geschrieben von Thomas Göckeritz am .

Das Team aktive Frauen 1 vom FC Effretikon blickt auf eine kraftraubende Saison 18/19 zurück und hat trotz massiver Ausfälle, den Aufstieg in die 2. Liga geschafft. Nach diversen Feierlichkeiten gönnte sich nahezu jede Spielerin scheinbar eine wohl verdiente Sommerpause. Der Trainerstab selbst konnte nicht wirklich pausieren, zu viel muss für die neue Liga vorbereitet werden. Doch bereits nach wenigen Tagen ohne die ständige Schinderei, hatten die ersten Spielerinnen Entzugserscheinungen und jede von Ihnen bewältigte das auf Ihre ganz eigene Art und Weise. Manche traf man regelmässig auf den Sportplätzen, andere liessen das Auto ganz stehen und erledigten alles im Dauersprint quer durch Effretikon und wieder andere trieben sich exzessiv im Fitnessstudio rum. Ja meine Damen, die Trainer sehen alles! 

Offenbar fehlte aber in der Sommerpause das ständige Antreiben vom Cheftrainer Patrik Meier so sehr, dass man kurzerhand ein freies Training organisierte und mehr und mehr Spielerinnen schlossen sich dem an. Das ständige gegeneinander spielen wurde schnell langweilig, also suchte man nach Gegnern und zitierte ein paar Fussball begeisterte Herren aller Altersklassen auf den Platz. Kurz zusammengefasst, die Herren der Schöpfung konnten einem wirklich leid tun, das waren keine Spiele, das war ein Gemetzel und so wurden die Kerle eins ums andere mal je 90 Minuten lang an die Wand gespielt. 

Kopf hoch meine Herren, dabei sein ist alles!
Der Trainerstab hingegen widmete sich voll und ganz den zukünftigen Gegnern, ohne altbewährtes abzulegen. Intensives Training am Ball, höhere Laufbereitschaft wurde eingefordert und ungenaue Bälle wurden nach wie vor lautstark protokolliert. Neu ist die eigens engagierte Fitnesstrainerin aus dem ehemaligen Kader, die mit Ihren Übungen die eine oder andere an den Rand der Verzweiflung bringt. Hanna, an dieser Stelle ein dickes Dankeschön für deinen Einsatz, mach weiter so, dein eigens für uns zusammengestelltes Fitnessprogramm funktioniert hervorragend. Manch eine vom Team fragte sich bestimmt, warum Sie sich Woche für Woche jedesmal aufs Neue, das alles an tut, aber in dem Moment, wenn der Ball wieder rollt und Frau (man) im Vollsprint in den 16er rein zieht, kann man deutlich das funkeln in den Augen sehen, in Erwartung auf den nächsten spektakulären Treffer.

Die Stimmung im Team ist voller Vorfreude auf die kommende Saison, man kennt bereits den einen anderen Gegner, man weiss was einen erwartet. Abgänge hatte man keine zu beklagen, statt dessen machen sich vielversprechende Juniorinnen daran, sich in das Team zu integrieren. Die hohen Anforderungen, das viel schnellere Spiel und die deutlich härteren Übungen sind einigen nach dem Training ins Gesicht geschrieben, aber jede kämpft verbissen weiter. Respekt! Jeder im Team weiss, es erwartet uns ein schnelleres Spiel, genauere Pässe, einstudierte Laufwege und jede Menge Torgefahr.

Gleich zu Anfang in der Meisterschaft warten starke Gegner auf uns. Wetzikon mit tollem Stellungsspiel, verbissenen Zweikämpfen und 61 Toren in der letzten Saison wird gleich ein "herzliches Willkommen in unserer Liga" an uns senden wollen. Danach wartet Wädenswil mit seiner offensiven, ständig den Gegner unter Druck setzenden Spielweise auf uns, was erneut die Abwehr auf die Probe stellen wird. Satte 68 Tore und 13 Siege in der letzten Meisterschaft, dominant routinierte Zweikämpfe, wird definitiv kein leichter Gegner. Veltheim nach seiner phänomenalen Saison (65 Tore, 2.Platz ) mit seinem wirklich effektiven Tempofussball wartet auch schon, Zürisee mit seinem kontaktlosen, eleganten Kurzpassspiel und so könnten wir die ganze Tabelle durchgehen. Andere Teams, die in der vergangenen Saison noch zu viele Torchancen zugelassen haben, konnten sich verstärken oder beklagen massive Abgänge, wir kennen die Aufstiegsambitionen einiger Teams, fühlen uns geschmeichelt, das man die Effretikerinnen nicht direkt mit dem Wort Absteiger in Verbindung bringt und diverse Freundschaftsspiele u.a. gegen Veltheim, Uster und Phönix Seen haben uns gezeigt, was wir verbessern müssen, damit wir in dieser Liga bestehen können.

Klar formuliert ist, der FCE will nicht nur Punktelieferant sein, die Euphorie der letzten Saison mitgenommen heisst das Ziel, weg von der unteren Linie und den einen oder anderen Gegner zeigen, die aktiven Frauen vom FCE gehören in diese Liga. Gleich geblieben ist dagegen das Verletzungspech der Frauenmannschaft. In der Vorbereitung und im Pokal hat es aus heiterem Himmel zwei weitere torgefährliche und extrem laufstarke Spielerinnen getroffen, das zu kompensieren wird nicht einfach. ABER, beim FCE steht eben nicht nur Qualität auf dem Feld, die sitzt auch auf der Bank und wartet nur darauf, sich endlich zu beweisen. Wir werden Niederlagen einstecken müssen, wir werden Siege heim fahren und werden weiterhin jeden Sonntag dafür kämpfen, das dieses Team auch kommende Saison in der 2. Liga spielen darf.

Thomas Göckeritz - Co Trainer aktive Frauen 1