Chlausturnier 2021

Das Chlausturnier 2021 ist bereits in Planung und die Online-Anmeldung steht zur Verfügung. Über diesen Link findet Ihr weitere Informationen. Wir freuen uns auf eure Teilnahme!



Kontaktperson zur Prävention sexueller Übergriffe

Geschrieben von Vorstand am .

Interview mit Vera Christen 
FCE: Vera, seit 2017 bist du die Kontaktperson des FC Effretikon für die Prävention sexueller Ausbeutung. Was können wir uns darunter vorstellen?
Wie rund 400 Sportorganisationen in der Schweiz verpflichten auch wir uns für eine aktive Prävention, um sexuelle Übergriffe in unserer Organisation zu verhindern. Mit Organisation meine ich sämtliche Menschen, die mit unserem Verein zu tun haben. Dies sind Trainer, Spieler, Eltern und damit insbesondere unsere Kinder und Jugendliche.

FCE: Welche Ziele verfolgt diese Prävention genau?
Wie bereits erwähnt geht es darum, v.a. unsere Kinder und Jugendliche vor sexueller Ausbeutung zu schützen. Auch wollen wir Personen mit pädosexuellen Neigungen vom Jugendsport fernhalten. Dies führt dazu, dass wir das Vertrauen in den Jugendsport fördern, insbesondere in unseren Verein. Trainer und Trainerinnen haben bei uns klare Verhaltensregeln. Damit schützen wir sie auch vor ungerechtfertigten Verdachtsmomenten. Die Prävention beginnt aber auch schon bei der Einstellung von Trainer-/innen, indem wir im Vorfeld Referenzen beim Verein, in welchem die Person vorgängig tätig war, einholen.

FCE: Was beinhaltet genau deine Tätigkeit?
Ich fungiere quasi als erste Kontaktstelle bei Verdachtsmomenten innerhalb unseres Vereins. Meist können Tätlichkeiten und/oder Beobachtungen im ersten Moment nicht richtig eingeordnet werden und es ist für Betroffene und Beobachter wichtig, dass sie sich zeitnah mit einer neutralen Person vertraulich austauschen können.

FCE: Braucht es für diese Funktion eine spezielle Ausbildung?
Nein, aber es braucht gute Fähigkeiten im Bereich des aktiven Zuhörens, der schnellen Analyse von Situationen und des Coachings. Als Mutter von 3 Kindern, als Delegierte des Elternrates in der Schule Lindau sowie verschiedenen anderen Funktionen, bei welchen analoge Skills gebraucht werden, attestiere ich mir diese Fähigkeit und möchte zudem unseren tollen Verein damit aktiv unterstützen. Ebenfalls habe ich den Kurs «Prävention sexueller Gewalt im organisierten Freizeitbereich» bei ehemals mira (Fachstelle unterstützt von Pro Juventute) absolviert.

FCE: Was sind die nächsten Schritte, wenn sich ein Verdachtsmoment erhärtet?
In Verdachtsmomenten arbeite ich aktiv und mit grösster Vertraulichkeit (meist anonym) mit Beratungsstellen zusammen. Auch involviere ich Entscheidungsträger wie das Präsidium des FC Effretikon frühzeitig, um je nach Gewicht des Vorfalls entsprechende Massnahmen darauf möglich zu machen.

FCE: Was ist dein Fazit?
Allein das Wissen, dass wir im FC Effretikon diese Prävention pflegen, hilft, die Sensibilisierung dafür zu schärfen. Zudem empfehle ich, eher früher als später mit mir Kontakt aufzunehmen, wenn eine mögliche Tätlichkeit oder Beobachtung vorliegt.

Danke Vera!