4. Liga, FC Turbenthal 1 - Super-Effi Zwei

Spielbericht, 4. Liga, FC Turbenthal 1 - Super-Effi Zwei
Nach Zwei Niederlagen zum Saisonauftakt, konnten wir in den letzten beiden Runden 4 Punkte einfahren. Diesen positiven Aufwärtstrend wollten wir auch im Auswärtsspiel in Turbenthal aufrecht erhalten.
Wir übernahmen von Anfang an das Spieldiktat. Auch wenn man sagen muss, dass der FC Turbenthal uns dieses auch mehr oder weniger Kampflos überlassen hatte und sich von Beginn weg weit zurückzog. Wir waren nicht nur spielerisch sondern auch läuferisch das bessere Team und kamen sogleich zu mehreren guten Torchancen. Leider hatte unsere Offensiv-Abteilung heute ein paar Ladehemmungen und es dauerte daher bis zur 35. Minute, bis wir in Führung gehen konnten. Ein toller Steilpass von Jäne auf Nick und der schob ein zum verdienten 1:0.

Wir hatten auch danach weitere gute Tormöglichkeiten, aber leider gelang uns kein weiteres Tor, weshalb es mit der knappen 1:0 Führung in die Pause ging. Das Spiel kannte auch nach dem Pausentee nur eine Richtung und wir setzten den Gegner gleich früh wieder unter Druck. Die logische Folge war das 2:0 durch Nicola in nach 50 Minuten. Nach einer zu kurzen Abwehr der Turbenthal-Verteidigung, hämmerte er das Leder aus rund 35m herrlich in die Maschen.

Wir wollten den Sack zu machen und so rasch wie möglich das dritte Tor erzielen. Leider hatte die oben erwähnte Ladehemmung auch in Durchgang zwei weiterhin bestand. Zuerst war es Setz, der von Jäne mit einem Lupfer in Szene gesetzt wurde. Sein Schuss wurde aber von einem Abwehrspieler kurz vor der Linie geklärt. Die nächste Chance hatte Jäne selbst. Sein (abgefälschter) Freistoss klatschte jedoch an den Pfosten.

Es blieb also beim Zwei-Tore-Vorsprung und der FC Turbenthal hatte sich natürlich noch nicht aufgegeben. Unsere offensive Spielweise schaffte zudem auch Lücken in unserer Defensive und so kam es wie es kommen musste. „Wer sie vorne nicht macht, der kassiert sie halt hinten“, hörte man einen Zuschauer sagen… Ein Turbenthal-Stürmer drang in den 16ner vor und wurde dort regelwidrig von Alex gestoppt. So zumindest hatte es der Unparteiische gesehen. Das sogar der vermeintlich gefoulte Spieler selbst meinte „klar war es kein Foul, aber was soll ich machen wenn er pfeift“, ändere Nichts am Entscheid des Schiedsrichters. 66. Minute -> Elfmeter Turbenthal -> 2:1 Anschlusstreffer.

Zum Glück konnten wir schnell auf das Gegentor reagieren und nur 4min später stellt Jäne den alten 2-Tore-Vorsprung wieder her. Auch danach hatten wir mehrere sehr gute Möglichkeiten noch weitere Tore zu erzielen. Auch unsere Aussenverteidiger schalteten sich immer wieder in die Angriffe mit ein. Zuerst setze Hadi auf Rechts zu einer seiner berüchtigten Flankenläufe an und lancierte Jäne. Dieser scheiterte aber genauso, wie wenig Später Häse, der nach einem Energieanfall plötzlich alleine vor dem Torhüter auftauchte. In der Manier eines Goalgetters verlud er den Torhüter mit einem Übersteiger, setzte dann den Ball aber ins Aussennetz.

Was wir auch taten, es wollte uns kein weiterer Treffer mehr gelingen. Das mit lediglich zwei Ersatzspielern angetretene Turbenthal war aber an diesem Tag ein zu harmloser Gegner und so konnte man einen (praktisch) ungefährdeten 3:1 Sieg einfahren. Das dieser einiges höher hätte ausfallen können, ja sogar hätte höher ausfallen müssen, interessiert in einigen Tagen niemanden mehr.

Wir haben auch keine Zeit um den vergebenen Chancen nachzutrauern. Bereits am Samstag 30.09.2017 kommt es nämlich zum ersten Derby dieser Saison! Um 18.00 Uhr ist der FC Kempttal zu Gast im Eselriet und unser Fokus gilt natürlich schon voll und ganz diesem Klassiker! Über ein zahlreiches Erscheinen unserer treuen Fans, würden wir uns natürlich sehr freuen!

Super-Effi-Zwei - Thomas Wintsch

Matchtelegramm
FC Turbenthal 1 - FC Effretikon 2, 1:3 (0:1) - Sportanlage Gmeiwerch (Turbenthal) - 23 Zuschauer
Tore: 35. N. Lehner 0:1, 50. N. Palumbo 0:2, 62. Penalty Turbenthal 1:2, 66. J. Heimgartner 1:3
Aufstellung Super-Effi-Zwei:
Meier - Reda, Frick, A. Lehner, Berger - N. Lehner, Palumbo, Zollinger, Setz, Heimgartner - Barba
Ersatzspieler: Schenkel, Wintsch, Ahmadi, Schafroth, Perilli, Bosshard