Junioren Bb: FC Neftenbach - TEK Bb 5:5 (3:2)

3 geschenkte Tore vom Schiedsrichter, 2 Punkte verloren, 1 gerechtes Unentschieden
Der nächste Spitzenkampf stand uns bevor, wir durften am Samstagabend nach Neftenbach reisen. Neftenbach lag vor uns in der Tabelle, dies jedoch nur aufgrund der Strafpunkteregel. Unser Gegner war schwer einzuschätzen, vermochten sie doch nicht viele Tore geschossen zu haben, aber auch nicht viele erhalten.
Wir wollten uns diesbezüglich nicht beirren lassen und wollten unser Spiel durchziehen. Vorgängig zu sagen, leider konnten wir dies nicht in die Tat umsetzen. Zu eng war der Platz, zu aggressiv und körperlich stärker war unser Gegner. Auch bin ich der Meinung, dass der Unparteiische heute nicht wirklich auf der Höhe war. Zum Spiel kann man sagen, dass wir die ersten 10 Minuten dem Gegner das Spiel aufgedrückt haben, der gute Lohn war, dass wir aus gut 25m den ersten Freistoss erhalten haben, dies nach einem Foul.

Trainer Michi Schmid stecke an Lele, dass er direkt aufs Tor schiessen soll. Dass Lele einen guten Schuss hat, wussten wir bereits seit Bäretswil, nun denn knallte er auch auf das Spielgerät, welches sich sensationell in der "10" vorfand. 1:0 für uns. Neftenbach zeigte sich spielerisch als auch körperlich als starke Mannschaft, dies mussten wir ebenfalls feststellen.

Man probierte die Zweikämpfe anzunehmen, jedoch hatten wir zu wenig Wasserverdrängung. Gute 5 Minuten später fand ein Zweikampf zwischen Bienz und seinem flinken und schnellen Stürmer im Strafraum. Mit gutem Körpereinsatz und Zweikampfverhalten konnte Bienz die Situation zur Ecke und der Stürmer fiel zeitgleich. Zum Erstaunen von uns zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Ein ziemlich nettes Geschenk des Unparteiischen. Der Gegner nahm das Geschenk an und versenkte eiskalt in die rechte untere Ecke. 1:1. Das Spiel verkam zu einer echten Kämpferpartie. Auch mussten wir feststellen, dass wir nicht mehr nur Respekt hatten, sondern auch schon die Angst mit dabei war. Man liess sich zu fest einschüchtern vom Gegner und wich den Zweikämpfen je länger je mehr aus. Trotz allem konnten wir nochmals in Führung gehen, nach einem langen Abschlag von Bienz konnte Refik alleine auf den Torwart zulaufen und diesen überlobben.

Danach ging nichts mehr für uns. Wir konnten keine Chancen erarbeiten, wir gingen nicht mehr konsequent in die Zweikämpfe, das Defensivverhalten unserer Eigenen liess zu Wünschen übrig. Folglich überliefen uns die Neftenbach mal um mal und konnten so noch vor der Pause 2 Tore verbuchen und gingen mit 3:2 in die Kabine. Die Pausenansprache von Michi war dementsprechend ausgefallen. Ärgerlich, dass wir uns so einschüchtern liessen von unserem Gegner, obwohl dieser auf unserer Augenhöhe sich sehr gut präsentierte.

Nun denn begannen wir die 2. Halbzeit mit der Startaufstellung. Der Wille war bei einigen vorhanden und bei einigen immer noch von grosser Angst geprägt. Heute konnten wir trotz allem die wenigen Chancen, die wir hatten, auch in Tore ummünzen, was natürlich auch zur unserer Freude beigetragen hat.

So konnte Refik sich wieder als Torschütze auszeichnen, nach dem er einen Gegner am 16er ausliess und von dort in die lange Ecke einschob. Das Spiel war wieder ausgeglichen und es sollte noch besser kommen. Dass wir im Mittelfeld nicht mehr die Oberhand hatte, war uns entgegengekommen, wir liessen unser Mittelfeld defensiver fallen und konterten die Neftenbacher eiskalt aus. Furkan konnte sich über rechts durchsetzen und schob das Spielgerät in die Mitte. Refik hatte zu wenig Druck hinter den Ball, der Torwart liess diesen Schuss nach vorne prallen und Djordjevic stand goldrichtig und staube ab.

Wir führten wieder 4:3, das Spiel gedreht. Wichtig war jetzt, dass wir defensiv nicht mehr viel zuliessen, jedoch kombinierten sich die Neftenbach stark durch unsere eigenen Reihen, da wir um den 16er die Zweikämpfe zu wenig aggressiv angenommen haben, wohl wissentlich mit der Angst auch, dass der Unparteiische zu schnell abpfeifen würde.

Unser Spiel verlagerte sich nur noch aufs Kontern. Solch einen Konter konnten wir wieder erfolgreich abschliessen und gingen 10Min vor Schluss 5:3 in Führung. Wer dachte, das Spiel sei nun entschieden, wurde eines besseren belehrt. Trotz allem, dass wir mit dem Mittelfeld defensiv absichern wollten, brauchte es die gütige Mithilfe des Unparteiischen. Leider kann ich diese 2 Blackouts, welche er sich leistete, nicht erklären. Beim Zuspiel in die Spitze an den Stürmer, stand dieser mind. 3m im Offside. Aufgrund dessen, dass der Unparteiische weiterlaufen liess, hinkten wir natürlich diese Meter hinterher. Bienz probierte den Stürmer noch zu gut es ging zu stören, vermochte aber auch den Einschlag zum 4:5 nicht unterbinden. So wurde es nochmals richtig spannend 5Minuten vor Schluss. Wiederum brauchte der Gegner die Mithilfe des Unparteiischen. Nach einem Corner schien der Ball halbwegs geklärt zu sein, unsere Hintermannschaft rückte aus dem 16er heraus, der Gegner flankte den Ball in die Mitte, wo sein Mitspieler alleine zum Ball kam, jedoch deutlich im Abseits stand. Auch hier liess der Unparteiische die Szene weiterlaufen und so konnte Neftenbach doch noch den Ausgleich erzielen. Leider verlor Michi fast die Beherrschung gegenüber dem Schiedsrichter, entschuldigte sich gleich danach auch wieder.

Was sich nach dem Spiel zugetragen hat von unseren Spielern, wird intern bei uns am Dienstag im Training geklärt. Dieses Verhalten hat auf dem Platz absolut nichts zu suchen. Unter dem Strich war dieses Unentschieden sicherlich gerecht, beide Seiten kämpften um den Sieg. Leider schade, wenn das Spiel so entschieden wird.
Wir unsererseits vermochten unsere Durchschlagskraft von den vergangenen Spielen leider nicht umzusetzen. So gingen wir verdientermassen mit einem Unentschieden und enttäuscht nach Hause. 

Aufstellung: Pescante; Bocskor, Bienz, Steinmann, Lele; Djordjevic, Tzima, Kramer, Saiti; Refik, Furkan
Ersatz: Dongtse, Adonis, Nahro, Spasic

Nächstes Spiel findet am Samstag 05.10.2019 um 12.30 Uhr statt im Eselriet.

Es grüsst eure Trainer - Donato + Michi