Junioren Bb: TEK Bb - Schwerzenbach/Fällanden 3:2 (1:1)

Heute empfingen wir bei teils regnerischem Wetter das Team von Schwerzenbach / Fällanden. Auch dieses Team war sehr schwer einzuschätzen, vermochten sie sich doch in der Tabelle gleich hinter uns auf Platz 4 zu platzieren. Wir Trainer haben unseren Jungs schon von Anfang an gesagt, dass dieses Spiel in ähnlicher Weise wie dem gegen Neftenbach scheinen wird und dass es ein Geduldsspiel heute wird. 
Dass wir gleich so fulminant starteten, hätten wir selber nicht gedacht. Anstoss für uns, ein Pass nach hinten, danach den Ball zurück an Asani geleitet, welcher gleich auf die Flügel zu Tiryaki spielte.

Dieser tankte sich auf der Seite durch, spielte das Gerät in die Mitte und Saiti war der Empfänger, welcher nur noch einzuschieben brauchte. 27 Sekunden waren gerade gespielt, da zappelte es bereits im Netz des Gegner. 1:0. Was für uns eigentlich als eine Art Startschuss zur Offensive hätte auslösen sollen, war eher der Weckruf für den Gegner.

Leider passte danach bei uns nicht mehr viel zusammen. Viele Fehlpässe im Mittelfeld, zu viele verlorene Bälle, welche wir unnötig einfach in die Spitzen schickten, fanden keine Abnehmer. Wir bauten den Gegner förmlich auf, während wir zeitgleich massiv abbauten. In der Defensive zu wenig weit vom Mann weg, so konnte sich unser Gegner mehrmals in gefährliche Situationen bringen, welche noch ungenutzt blieben. Wir unsererseits vermochten vorne nur wenige Nadelstiche setzen, zu kompliziert war unser Spiel, zu sehr wollte man mit der Brechstange durch die Mitte durch. Trainer Michi Schmid appellierte an seine Mannschaft, dass sie vermehrt wieder über die Flügel das Spiel aufziehen sollen, was leider nicht umgesetzt wurde. Schwerzenbach wurde mit ihren Chancen immer gefährlicher, noch konnte uns Doron im Spiel halten, welcher 2 – 3 gute Möglichkeiten der Gegner vereitelte. Dennoch erhielten wir praktisch mit dem Pausenpfiff den Ausgleichstreffer, da wir wiederum zu weit vom Gegner waren. Ein ärgerlicher, sicher vermeidbarer Treffer.

Die Worte vom Trainer wurde in der Pause leider nicht erhört, es lief nach der Pause behäbig weiter. Statt die Offensive über die Flügel zu suchen, probierte man es ständig mit unnötigen langen Bällen in die Spitze. Bei den gegnerischen Verteidiger ein leichtes diese Bälle zu sammeln, oder sie wurden zu weit geschlagen. Das Spiel war wie erwartet das Geduldsspiel, was die Trainer bereits vor dem Match mitgeteilt haben. Dennoch verloren wir unnötige Zweikämpfe, resp. Wir verloren bereits wenige Sekunden nach dem Umschalten in die Offensive bereits wieder den Ball. So war das Spiel eher im Mittelfeld ansässig, wobei Schwerzenbach die besseren Chancen verzeichneten als wir. Es fehlte immer noch an Durchschlagskraft von unseren, so trieb auch der gegnerische Trainer seine Eigenen an, den Führungstreffer zu erzielen. 

In der 76. Minute war es dann soweit, Schwerzenbach ging wieder in Führung und wieder war man zu wenig intensiv in den Zweikampf gegangen und auch zu weit vom Gegenspieler entfernt. So war es ein leichtes für den Stürmer den Ball unten links im Kasten zu versenken. 1:2 aus unserer Sicht. Solch einen Match noch aus den Händen zu geben, wollten wir nicht auf uns sitzen lassen. So brauchte es dennoch ein Quäntchen Glück, resp. Das Glück des Schiedsrichters, welcher uns ein wenig geholfen hat. In der 84. Minute schoss Tiryaki den Ball auf das Gehäuse, welcher noch abgelenkt wurde. Der Ball rollte zu Asani, welcher bereits bei Schussabgabe verdächtig im Abseits stand, und schob zum 2:2 ein. Nachdem wir noch eine Woche zuvor mit dem Schiedsrichter haderten, durften wir dieses Mal das Glück in Anspruch nehmen. Durch das intensive Reklamieren des gegnerischen Trainers blieb dem Schiedsrichter nichts anderes übrig, als ihn zu verwarnen.

Schwerzenbach öffnete nach dem Ausgleich die Pforten, da zuvor noch ihr Mittelfeldspieler unnötig wegen Ballwegschlagens ebenfalls die gelbe Karte erhielt, 10Min Pause für den Hitzkopf. Dies eröffnete natürlich für uns die Räume, welche wir im ganzen Spiel nie wirklich hatten. Tiryaki bediente in der Spitze Asani, welcher seinen Gegner abschüttelte, den Torwart ausspielte und so noch zum 3:2 einschob. Wir waren bereits in der 90. Minute. Es war zugleich die Entscheidung, denn der Schiedsrichter liess noch 3 Minuten nachspielen. Durch den Gegentreffer liess noch der Gegner den Frust an einem unseren Spieler aus, was schon fast grenzwertig gegen "rot" ging.

Er erhielt noch die gelbe Karte und musste ebenfalls das Spielfeld verlassen. Danach pfiff der Unparteiische das Geschehen ab.
Ein glücklicher Sieg, welchen wir sehr gerne mitnehmen. Jetzt ist erst einmal Herbstpause, das nächste Spiel findet am 26.10.2019 zuhause gegen FC Maur statt.

Es grüsst - Michi + Donato