Junioren Ba: FC Seuzach - FC Effretikon 10:0 (3:0)

Auseinander gefallen

Ein sonniger Tag lud heute auf den Sportplatz Rolli zahlreiche Fans an. In der Tat war heute sowas für uns wie eine Standortbestimmung. FC Seuzach konnte man noch in der Hinrunde mit 3:2 bodigen, mussten aber auch feststellen, dass bei FC Seuzach einige neue Gesichter aufgetaucht sind. 
Wir haben unsere Jungs schon vorgewarnt, dass dieses Spiel nicht einfach wird und beim letzten Mal bereits schon sehr eng auslief. Doch heute bekamen unsere Jungs eine Lehrstunde in Sachen Kampfgeist, Wille, Einsatzbereitschaft und Entschlossenheit. 

Alles was von uns heute erwartet wurde, war in keiner Sekunde von unseren Jungs gezeigt. Hingegen der FC Seuzach legte vom Anpfiff gleich los, pressten unsere Jungs in die Enge. Nach 80 Sekunden bekamen die Seuzacher einen Eckball und da lag der Ball bereits im Netz. Anstelle eines Aufbäumens auf unserer Seite, bewegten wir uns immer noch im Tiefschlaf. Auch wenn das 2. Tor sehr abseitsverdächtig war, es passte zum Tag, dass wir die Seuzacher mit Eigenfehler einladeten. Knapp 10 Minuten sind da bereits gespielt. Erst jetzt begannen die einen oder anderen an sich aufzubäumen. Es reicht leider nicht aus, wenn sich nur 4 Spieler gegen eine Niederlage aufbäumen. Trotz allem bekamen wir 3 Chancen, welche wir von unserer Seite her nicht nutzen. Alleine auf den Torwart 2 x angeschossen und einmal rettete das Aluminuim den Gegner. Trotz allem gingen die Einladungen für Geschenke immer weiter. Kurz vor der Pause ohne Bedrängnis wurde ein Ball hinten in der Verteidigung verloren. Es gab Einwurf, schnell ausgeführt, in die Mitte abgelegt, 3:0. Halbzeitpause. 

Nach der Pause wollten wir mehr entgegenhalten. Es dauerte 34 Sekunden, da wäre beinahe das 4:0 passiert. Dies kam dann auf Einladung unseres Torwarts, welcher unnötigerweise und unbedrängt einen Querpass in die Füsse des Gegners spielte. 4:0. So lief es auch weiter, FC Seuzach überrollte unsere Jungs gnadenlos, sie marschierten weiter im Glauben, dass sie heute ein richtig geiles Fussballspiel abliefern werden. Das 5:0 war ein Penalty, nach dem Pavlovic im Strafraum den Spieler ummähte. Das 6:0 war ein Eigentor, das 7:0 entstand durch einen Freistoss, welcher in der Mitte schön abgelenkt wurde, das 8:0 war ein schön herausgespielter Spielzug über Flügel, ablegen in die Mitte und Fuss hinhalten. Das 9:0 war wiederum ein Eigentor von unserer Seite und beim 10:0 hat man gemerkt, dass der Wille der Seuzacher da war, uns ein Stängeli reinzuhauen, als wir den Ball nicht wegbrachten und sie vehement uns zu stören versuchten. Der Ball sprang zum Seuzacher und dieser knallte das Leder unter die Latte. Das Stängeli war voll. 

Nun heisst es Wunden lecken und am Sonntag gegen den momentanen Tabellenletzten Engstringen ein komplett anderes Gesicht zu zeigen. 

Aufstellung: Startelf: Fejzuli; L. Topalli, Göldi, Pavlovic, Benninger; Spasic, Demiri, Jammeh, Minichiello, Navarro; Bocksor
Ersatz: Tiryaki, G. Topalli, Vergili 

Es grüsst
Michi, Donato und Sini