2. Liga Frauen, Gruppe 1: Zürisee United - FCE 5:0 (4:0)

Überwintern im Cup, weg vom Strich in der Meisterschaft
Vergangenen Donnerstag traf das Frauen 1 Team vom FC Effretikon auswärts auf den FC Bülach. Nach einer etwas turbulenteren ersten Halbzeit stand es bereits 2:2. Daraufhin folgte die zweite Halbzeit mit vielen Torschüssen des FC Effretikon, welche aber leider nicht mehr in ein Tor verwandelt werden konnten. Das Spiel endete mit 2:2 - woraufhin nun das Elfmeterschiessen bevor stand. Noch im Training zuvor hatte man sich genau dieses Szenario ausgemalt, zumal die Vergangenheit mit dem FC Bülach als Gegenerinnen gerne für sich spricht.

Nach Elfmeterschiessen gelang es dem FC Effretikon, sich die Überwinterung im med&motion Regional Cup zu sichern. Die Viertelfinalspiele beginnen im März 2020 und somit stehen die neuen Gegnerinnen auch noch nicht fest.

Ein weiteres Ziel ist das Fernbleiben vom Abstiegsstrich in der 2. Liga. Momentan auf Tabellenplatz 8 mit 10 Punkten stehen zwischen dem FC Effretikon und der Abstiegslinie noch der FC Diessenhofen, der FC Phönix Seen und der FC Freienbach. Noch ist da also etwas Luft.
Nachdem das Team noch im Frühling in der 3. Liga Spiele gerne mal mit 5:0 und höher gewann, sieht die Geschichte in der 2. Liga nun doch etwas anders aus. Seit 5 Spielen ungeschlagen, musste der FC Effretikon vergangenen Sonntag das erste Mal den Kopf in der Liga hinhalten und sah das runde Leder viel zu oft im eigenen Netz.

Mit dem FC Zürisee United als Gegnerinnen in blau, führte Kapitänin L. Poltronieri das Frauen 1 Team in Pink auswärts in Männedorf auf das Spielfeld. Das Spielfeld war sehr in Mitleidenschaft gezogen worden und gestaltete sich somit als zusätzliche Hürde. Bereits nach zwei Minuten musste das Team von Patrik Meier und Thomas Göckeritz zurück ins eigene Tor blicken und sah dort den ersten Ball im Netz hängen. Der zweite Treffer des FC Zürisee United liess auch nicht lange auf sich warten und fiel bereits wenige Minuten später. Während der ersten Halbzeit fielen noch zwei weitere Tore zugunsten der Gegnerinnen, sodass es zur Pause bereits 4:0 gegen den FC Effretikon stand. Mit Tabellenplatz 2 für den FC Zürisee United war ein schwieriges Spiel zu erwarten gewesen, jedoch wurde man von solch einer ersten Halbzeit doch eher krass überrumpelt.

Bedrückte Stimmung und wenige Worte von Chef-Trainer Patrik Meier folgten in der Pause. Es war doch ein hartes Pflaster, welches man hier aufgedrückt bekommen hatte und so manch eine Spielerin blickte heimlich ungläubig auf die Anzeigetafel, um wieder festzustellen, dass es wirklich bereits 4:0 gegen den FC Effretikon stand.

Patrik Meier beschloss, für die zweite Halbzeit ein paar Umstellungen vorzunehmen. Während in der dritten Liga in der vergangenen Saison mit einer Dreierkette in der Verteidigung gespielt wurde, so hatte man bislang in der zweiten Liga auf eine Viererkette gesetzt. Zur zweiten Halbzeit stellte Chef-Trainer Patrik Meier wieder auf eine Dreierkette in der Verteidigung um, zog die Sturmspitze als 10er zurück ins Mittelfeld und versuchte somit das Loch zwischen Verteidigung und Mittelfeld etwas zu schliessen. Der Plan schien soweit aufzugehen. Einige Spielzüge kamen zustande, jedoch war das Team noch weit davon entfernt, auch nur einen Torschuss erzielen zu können.

Eine halbe Stunde vor Schluss fällte Chef-Trainer Patrik Meier die Entscheidung, auch seine jüngsten / neusten Spielerinnen Spielerfahrung sammeln zu lassen und wechselte sie alle der Reihe nach ein. Auch Torhüterin Schweizer wurde vom Spielfeld genommen und liess somit Zweit-Goalie Enzler ein paar Minuten Spielerfahrung sammeln. Kurz vor Schluss in der 92. Minute kam es dann noch einmal zu einer etwas brenzligen Situation, welche dann vom FC Zürisee United in ein letztes Tor verwandelt wurde. Bereits nach erneutem Anspiel pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab.

Mit 5:0 musste der FC Effretikon sich am vergangenen Sonntag klar geschlagen geben. Fehlende Laufbereitschaft, Fehler in Ballabnahme und in Pässen halfen sicherlich auch nicht dabei, jedoch waren dies nicht die einzigen Faktoren. Was es letzten Endes auch war, das Team des FC Zürisee United hat sich den Sieg letzten Endes klar verdient. Wir gratulieren!

Noch während der ersten Halbzeit hatte der FC Effretikon einen Ausfall zu beklagen. Vivian Büttiker riss sich ein Band am Knöchel und wird somit für den Rest der Vorrunde ausfallen. Wir wünschen gute und schnelle Genesung!

Der FCE bedankt sich bei seinen Fans für die Unterstützung und die vielen Mutzusprüche auch während des Spiels.
Am kommenden Sonntag empfängt das Team den FC Uster zuhause.

Go Effi!

- Bibiana Prinoth - Spielerin FC Effretikon Frauen 1