Gelungener Schlussspurt bei den Vetis

Mit den beiden Siegen gegen Wiesendangen und in Oberi ging für die Vetis die Vorrunde zu Ende. Auch wenn es in unserem Alter nicht mehr darum geht, dass wir da hochtrabende sportliche Ziele haben, stehen wir trotzdem auf den Platz, um diesen am Ende des Spiels als Sieger zu verlassen. Dies ist uns in der Vorrunde leider nicht immer geglückt. Nachdem der Einstieg die Saison mit drei Siegen in den ersten drei  Spielen (je 1 Freundschafts-, Meisterschafts- und Cupspiel) hervorragend gelang, wollten dann die Tore nicht mehr für uns fallen. Bestes Beispiel ist das Auswärtsspiel in Wülflingen, das 2:0 verloren ging. Wir hätten sicher noch drei Stunden weiterspielen können und hätten das Runde einfach nicht ins Eckige gebracht.

Die Torumrandung (mind. 4 x getroffen) und ein gegnerischer Torhüter, der das Spiel der Saison ablieferte, verhinderten ein Erfolgserlebnis. Und wenn man dann noch zwei blöde Tore erhält (Schuldige werden nicht erwähnt; die wissen es selbst ), dann geht man halt einfach nicht glücklich vom Platz. 

In der 2. Cuprunde erhielten wir dann mit Kloten ein Team aus der Meisterklasse zugelost. Nach einem guten Spiel blieb dann halt auch nur die Erkenntnis, dass man den Oberklassigen zwar beunruhigen und ärgern konnte, aber sie halt auch um das eine Tor besser waren.

In der Meisterschaft wollte es einfach nicht mehr laufen. Vorne zu wenig Tore geschossen und hinten zu viel gekriegt. So rutschten wir in der Tabelle immer weiter nach hinten. Nach dem Tiefpunkt mit der 5:0-Niederlage mit 2 Eigentoren (Schuldige werden nicht erwähnt; die wissen es selbst ☺) in Embrach, kam dann aber doch wieder die Freude zurück. Die beiden letzten Spiele gegen Wiesendangen und Oberwinterthur konnten siegreich gestaltet werden. So sind wir mit 10 Punkten aus 8 Spielen auf Rang 5; genau in der Mitte der Tabelle. Damit lässt es sich schon viel besser überwintern. Und wir brauchen auch nicht mehr den vergebenen Chancen nachzutrauern, die zum Torverhältnis von 10:17 in der Meisterschaft führten. Mit den Cupresultaten sieht das mit 17:20 etwas besser aus. Dass es im Kader einige gibt, die immer noch Tore schiessen können, zeigt die Tatsache, dass es 10 verschiedene Torschützen sind, die die 17 Tore erzielten. Einzig Giusi mit 5 Treffern und Patrick Rieser mit 4 Treffern glänzten dabei als Mehrfachtorschützen. 

Mit dem Aufstieg werden wir mit 8 Punkten Rückstand auf die Spitze wohl nichts zu tun haben; und absteigen können wir ja sowieso nicht. Also hoffen, wir dass sich all die Verletzten über den Winter gut erholen und dann im Frühjahr wieder fit sind, damit wir noch den einen oder anderen Rang in der Tabelle gutmachen können. Die Verletzungshexe traf uns auch in diesem Jahr wieder ziemlich heftig. Wir werden halt definitiv nicht mehr jünger. Und wenn dann die «Jungen» noch zu den Verletzten gehören, wird es für die «Alten» auf dem Platz auch nicht einfacher. Im letzten Spiel standen doch immerhin noch zwei aus der U50 im Aufgebot; und dies nicht aus Leistungsgründen, sondern aufgrund von Verletzungen, Krankheit und sonstigen Terminen. Die anderen 11 (Autor inklusive) gehörten zur Kategorie «Alte Säcke». 

In den 10 Meisterschafts- und Cupspielen wurden gesamthaft 29 Spieler eingesetzt. Dabei konnten wir teilweise auch wieder auf die Unterstützung aus der Ü30 zählen, in dem sie uns Ole und Vöge je zweimal überliessen. Auch auf Paolo konnten wir 4x zählen. Vielen Dank für die Unterstützung. 

Daniel Bienz