Junioren Ba: FC Effretikon - FC Wald 6:1 (2:1)

Versöhnlicher Abschluss
Das letzte Meisterschaftsspiel dieser Saison war an einem nasskalten November Nachmittag. Trotz allem fand das Spiel statt, dies auch aufgrund des Heimrechtswechsel, da beim FC Wald die Plätze bereits gesperrt waren. So durften wir nochmals auf dem Kunstrasen im Eselriet rangehen. 
Die Startelf bestand vor allem aus Spielern, welche diese Saison noch nicht so viele Einsatzminuten in den Beinen hatten. Der Plan war natürlich zuerst die Defensive zu sichern und vorne wieder Nadelstiche setzen im 4-5-1. Der Gegner hatte sehr schnelle Flügelspieler vorne im Einsatz, welche doch immer wieder gefährlich nach vorne kamen, jedoch selten zum Abschluss kamen oder vor dem Tor die Coolness fehlte. Was bei Wald nicht klappte und bei uns in Vergangenheit ebenfalls zu bemängeln war, klappte heute sehr gut. Ein Querpass von Fejzuli konnte Minichiello mitnehmen, der Ball versprang jedoch und er konnte doch den Ball am Torwart vorbeispitzeln und ins Tor schiessen. Der Unparteiische jedoch pfiff die Aktion ab, da Minichiello mit gestrecktem Bein reinging.

Mein Einstieg als Fussballtrainerin im Fb

Hallo zusammen, ich bin Alina Zeneli und spiele im B bei den Juniorinnen Fussball. Anfangs Sommer 2021 erhielt ich die Chance, selbst Trainerin zu werden. Mit Bruno an meiner Seite trainieren wir nun die Fb Jungs. Nach zwei Schnupper-Trainings hatte ich die Wahl: Will ich Trainerin werden oder lasse ich es lieber sein? Ich entschied mich dafür und die neue Reise begann. Ich nahm das Ganze immer ernster, da ich merkte, dass es mir wirklich gefällt. Um eine richtige Trainerin zu werden, musste ich aber zuerst eine zweitägige Ausbildung absolvieren. 1418Coach ist ein Ausbildungsprogramm, in dem Jugendliche zwischen dem 14. und 18. Lebensjahr als Trainer ausgebildet werden.

Junioren Ba: FC Effretikon - FC Seuzach 2:3 (0:1)

Beherzter Auftritt schlecht belohnt
Auch heute hatten wir wieder Glück mit dem Wetter, die Sonne präsentierte sich schon sehr früh, so konnten wir unter schönen Sonnenstrahlen und ein wenig Bise das Match gegen den aktuellen Zweitplatzierten FC Seuzach antreten. Bis anhin wurden wir von den Aufstiegskandidaten regelrecht in Einzelteile zerlegt, daher starteten wir nicht wie gewohnt im 3-5-2 sondern stellten auf ein 4-5-1 tiefstehend auf, da uns doch wieder mehrere Akteure fehlten. 

Seuzach ansonsten für sein Pressing uns schnelles Spiel bekannt, hatte heute seine grosse Mühe gegen uns tiefstehend zu spielen. Wir unsererseits konzentrierten uns vor allem aufs kontern.

Junioren Ba: FC Tössfeld - FC Effretikon 3:3 (1:1)

Nach der hammermässigen Vorstellung vor einer Woche gegen Weisslingen wollten wir heute dort wieder anknüpfen, wo wir aufgehört haben, nämlich mit Toreschiessen und den Gegner unter Druck setzen. Und so starteten wir auch unser Vorhaben, wieder die 3 Punkte einzufahren und legten los wie gegen Weisslingen. Wir schnürten unseren Gegner in seine Hälfte ein und verbuchten schon die ersten Chancen, jedoch noch nicht so zwingend, wie gegen Weisslingen. Trotz allem gingen wir in der 13. Min verdient in Führung, als Minichiello den rechts freistehenden Göldi sah, welcher eiskalt ins untere linke Eck vollstreckte. Wir konnten den Gegner weiter unter Druck setzen und kamen immer zwingender vors Tor, jedoch noch nicht mit gewünschtem Erfolg.

Junioren Ba: FC Effretikon - FC Weisslingen 11:1 (5:0)

Den Frust weggeballert
Der goldene Herbst präsentierte sich von seiner guten Seite. Die Sonne strahlte, jedoch wehte eine kalte Bise über den Platz. Das hinderte nichts an unserem Matchplan von heute. 
Der Plan war ganz klar, volle Attacke nach vorne und den Gegner unter Druck setzen. Der ganze Frust aus den letzten 2 Wochen musste irgendwie raus bei unseren Jungs, nach dem man mehrere bittere Pillen schlucken mussten. Und sie setzten diesen hervorragend um. Es dauerte jedoch bis zur 16. Min bis die erste Chance dann auch zum Tor führte, nachdem man vorher mehrere Chancen ausliessen. Immanuel setzte seinen Gegenspieler unter Druck und konnte ihm den Ball abnehmen. Ein Doppelpass mit Bekjiri und Immanuel stand alleine vor dem Torwart und netzte ein. 1:0 und der Torreigen wurde eröffnet. Ein paar Zeigerumdrehung später wurde Jammeh am Flügel geschickt, seine butterweiche Flanke konnte Bekjiri nur noch über seinen Kopf gleiten lassen und fand den Weg ins Tor. 2:0.